Countdown

Zeitung: Deutsch-russische Energieagentur soll bald starten

Die russisch-deutsche Energieagentur Rudea soll noch in der ersten Jahreshälfte ihre Arbeit aufnehmen. Die deutsche Seite werde an Rudea 20 Prozent halten, die russische Seite 80 Prozent, so ein Pressebericht. Ziel soll eine gesteigerte Energieeffizienz sein.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Das berichtete das Düsseldorfer "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) vorab unter Berufung auf das Gründungskonzept der Agentur. Danach wird das russische Ministerium für Energiewirtschaft den russischen Anteil halten, die Deutsche Energieagentur (Dena) übernimmt den deutschen Anteil. Ziel der Agentur ist es, die Energieeffizienz in Russland zu steigern.

Die Dena gehört der Zeitung zufolge zur Hälfte dem Bund, die andere Hälfte teilen sich KfW-Bankengruppe, Allianz, Deutsche Bank und die DZ Bank. Rudea soll eine Basisfinanzierung aus den Mitteln der Gesellschafter in Höhe von 2,5 Millionen Euro erhalten und binnen fünf Jahren mehr als 50 Prozent ihres Umsatzes durch private Projektfinanzierungen erwirtschaften.

Die Idee einer deutsch-russischen Energieagentur war im vergangenen Jahr entstanden, bislang aber noch nicht klar umrissen. In den vergangenen Wochen wurde das Konzept mit Hochdruck vorangetrieben. Die Agentur soll die Steigerung der Energieeffizienz in den Bereichen Gebäude, Industrie, Energieerzeugung und -transport und erneuerbare Energien vorantreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Ausländische Investoren kaufen E.on-Tochter Open Grid Europe

    Die E.on-Tochter Open Grid Europe wurde jetzt für 3,2 Milliarden Euro an ausländische Investoren, vornehmlich um die australische Bank Macquairie, verkauft. Die Veräußerung fand statt im Rahmen der Desinvestitionen, die E.on bis 2015 durchführt, um sein Wachstum zu stabilisieren.

  • Energieversorung

    Die Energiewende: So weit ist Deutschland

    2011 gab es den Wiedereinstieg in den Ausstieg: Nach Fukushima beschließt Kanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomkraft. Doch die Energiewende ist zögerlich gestartet, was unter anderem daran liegt, dass Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen immer wieder mit gegensätzlichen Lesarten des gleichen Themas überraschen.

  • Stromtarife

    Greenpeace weist Spekulationen über Stromlücke zurück

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hält Spekulationen über eine so genannte Stromlücke in Deutschland für "Irreführung". Solche Behauptungen stützten sich auf ein Gutachten, das von der Energiewirtschaft finanziert worden sei, und seien klare Wahlkampfpropaganda.

  • Hochspannungsleitung

    Energieeffizienz: Zwei Großkraftwerke könnten abgeschaltet werden

    Auf der IFA 2008 in Berlin werben die Hersteller von Unterhaltungselektronik und den erstmals auf der Messe präsentierten Elektrohausgeräten massiv mit der Energieeffizienz ihrer Geräte. Merkel forderte bei offiziellen Eröffnung der IFA vergangenen Donnerstag die Unternehmen auf, den Energieverbrauch ihrer Geräte weiter zu senken.

  • Hochspannungsmasten

    NRW will 90.000 Stellen im Energiesektor schaffen

    Mit Programmen zur Steigerung der Energieeffizienz und dem Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energie will die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen eine Verdreifachung der Beschäftigtenzahl im Energiesektor erreichen. Zudem will das Bundesland künftig Energie-Forschungsland Nummer 1 werden.

Top