Relaunch

Zeitschrift "neue energie" in frischem Outfit

Das auflagenstärkste Blatt für erneuerbare Energien, die in Osnabrück erscheinende Zeitschrift "neue energie", präsentiert sich optisch und inhaltlich in neuem Gewand. Das Fachblatt erscheint mittlerweile in einer Auflage von 22.000 Exemplaren - deutlich mehr als im Vorjahr. Herausgeber ist der Bundesverband WindEnergie.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die in Osnabrück herausgegebene Zeitschrift "neue energie", ihres Zeichens das auflagenstärkste Magazin für erneuerbare Energien, geht in dieser Woche neu an den Start: Sowohl inhaltlich wie auch grafisch überarbeitet, erscheint das Fachblatt nun in einer Auflage von 22.000 Exemplaren. Nach den IVW-Zahlen hatte die verkaufte Auflage im dritten Quartal 2003 noch 15.167 Stück betragen.

Das neue Magazin gliedert sich in sieben Teile:

  • Die Rubrik "Energie-Fokus" richtet das Augenmerk auf die Energiepolitik im In- und Ausland, allgemeine energiewirtschaftliche Fragen und deren Rückwirkungen auf die Branche der regenerativen Energiewirtschaft.
  • Die Rubrik "Erneuerbare Energien" präsentiert Fachbeiträgen zu den Themen Wind, Solar, Biomasse, Biogas, Geothermie und Wasserkraft.
  • Unter der Rubrik "Energie-Wirtschaft & Finanzen" finden sich ökonomische Branchennews, Hintergrundberichte und Informationen für Anleger.
  • Die Rubrik "Energie International" publiziert ausführliche Länderreports.
  • Dazu werden Akteure in der Rubrik "Energie-Macher" vorgestellt, der Verbandsteil offerieret einen Blick ins Leben des Bundesverbandes WindEnergie und des Fachverbands Biogas, die "Service"-Rubrik ein umfangreiches Firmenverzeichnis.

Herausgeber der monatlich erscheinenden "neuen energie" ist der Bundesverband WindEnergie (BWE). Das Jahresabo kostet 78 Euro, Interessenten erhalten ein kostenloses Probeexemplar unter ne@wind-energie.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Energieversorung

    Erzeugung 2003: Acht Prozent Ökostrom

    Stromversorger und private Anlagenbetreiber erzeugten 2003 wieder knapp 45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien. Damit stellte die Produktion aus Wasser, Wind, Biomasse, Müll und Photovoltaik unverändert acht Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Schätzungen.

  • Energieversorung

    Befürchtung: Binnenland-Windkraft gerät aufs Abstellgleis

    Im sächsischen Bockelwitz findet am morgigen Mittwoch eine Tagung zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes statt. Veranstalter sind die OSTWIND-Gruppe, die Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien und der Bundesverband Windenergie. Thema: "Wie die Windkraft zu einer nachhaltigen und ökonomischen Energieversorgung beitragen kann".

  • Strom sparen

    Paziorek: EEG-Novelle so nicht zustimmungsfähig

    Der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Peter Paziorek, hat infolge der ersten Lesung des Gesetzes zur Neuregelung des EEG angekündigt, dass die Union der beabsichtigten Neuregelung nicht zustimmen wird. Die Novelle ermögliche weder eine ökonomisch noch ökologisch sinnvolle Förderung erneuerbarer Energien.

Top