Zwischenlager

Zeitplan für Atomtransporte von Jülich nach Ahaus steht angeblich

Die Behörden haben sich angeblich Ende 2009 auf einen Fahrplan für die Genehmigung der Castor-Transporte von hoch radioaktivem Atommüll vom Forschungszentrum Jülich in das Zwischenlager Ahaus geeinigt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Ahaus/Düsseldorf (ddp/red) - In einem den Atomkraftgegnern vorliegenden "Optimierten Eckterminplan" des Bundesforschungsministeriums vom 9. November 2009 seien bereits alle Termine verbindlich festgelegt worden - ungeachtet des noch laufenden Genehmigungsverfahrens beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), teilten die Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus" und das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen am Mittwoch gemeinsam mit.

Das Düsseldorfer Wirtschaftsministerium und das Bundesforschungsministerium hätten sich auf die Transporte verständigt, hieß es. So solle der Antrag auf Transportgenehmigung für die 152 Castoren am 1. Juni, also drei Wochen nach der NRW-Landtagswahl am 9. Mai, gestellt werden. Die Erteilung der Transportgenehmigung durch das BfS sei für den 1. September, die Einlagerungsgenehmigung für den 1. Oktober 2010 anvisiert. Ab 1. März 2011 würden dann im Schnitt "1,25 Behälter pro Woche" bis Mitte 2013 von Jülich nach Ahaus rollen.

"Wir sind empört über diese geheimen Hinterzimmerdeals ohne Öffentlichkeitsbeteiligung", kritisierte ein Sprecher der Initiativen. "Bund und Land machen das offizielle Genehmigungsverfahren beim Bundesamt für Strahlenschutz zu einer reinen Farce - das Ergebnis stand schon bei Antragsstellung fest, eine ergebnisoffene Prüfung findet beim BfS nicht mehr statt. Die Menschen in Ahaus und dem Münsterland sollen vor vollendete Tatsachen gestellt werden". Ein Sprecher des NRW-Wirtschaftsministeriums sagte auf ddp-Anfrage, seine Behörde sei nicht für die Genehmigung zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    19.000 Polizisten sollen die Castoren schützen

    Der Countdown läuft: Für den vorerst letzten Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben am 24. November rüsten sich alle Beteiligten. Die Atomkraftgegner proben den Protest und kündigen "breiten Widerstand" an, die Beamten planen den äußerst unbeliebten Großeinsatz mit rund 19.000 Polizisten.

  • Strompreise

    Atommülllagerung in Jülich offenbar auf der Kippe

    Die Bundesregierung bezweifelt einem Pressebericht zufolge, dass eine Genehmigung für die weitere Lagerung von 152 Castor-Behältern mit Atommüll am Forschungszentrum Jülich (FZJ) rechtzeitig erlangt werden kann. Die Gefahr sei groß, dass ein "genehmigungsloser Zustand" erreicht wird, hieß es.

  • Stromtarife

    Strahlenquellen aus der Asse abtransportiert

    Aus dem Atommülllager Asse sind am Dienstag 100 abgeklungene Strahlenquellen zum Transport an die Landessammelstelle in Jülich in Nordrhein-Westfalen abgegeben worden. Die Stoffe seien seit 1969 für die Einstellung von Messgeräten für den betrieblichen Strahlenschutz genutzt worden, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS).

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Hinweise auf hoch radioaktiven Müll in der Asse

    Nach einem "Monitor"-Bericht über eine mögliche Einlagerung hoch radioaktiver Abfälle in das marode Atommülllager Asse sehen niedersächsische Oppositionsparteien alte Vermutungen bestätigt. Auch die Grünen befürchteten schon länger, dass in der Asse auch stark strahlende Abfälle gelagert wurden.

  • Energieversorung

    Gorleben-Proteste: Reaktionen und neue Ankündigungen

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die teilweise gewaltsamen Proteste vom Freitag am Gorlebener Endlagerbergwerk verurteilt. Indes kündigten Umweltschützer am Samstag weitere Proteste an. Dazu soll ein "Tag der offenen Tür" am kommenden Wochenende dienen.

Top