Treffen heute Abend

Zeitdruck: Schröder will Abgas-Streit schlichten

Bundeskanzler Schröder hat Trittin und Clement zu einem persönlichen Gespräch ins Kanzleramt gebeten. Heute abend nach dem SPD-Gewerkschaftsrat soll gemeinsam mit Außenminister Joschka Fischer und Kanzleramtschef Steinmeier ein Kompromiss im Streit um den Abgashandel gefunden werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) greift nun doch persönlich in den Streit zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium über den Emissionshandel ein. Für den Abend hat Schröder dazu Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) und Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) ins Kanzleramt gebeten, wie Regierungssprecher Bela Anda heute vormittag mitteilte.

An dem Treffen sollen auch Außenminister Joschka Fischer (Grüne) und Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier (SPD) teilnehmen. Das Gespräch findet nach dem SPD-Gewerkschaftsrat statt. Dieser kommt um 19 Uhr im Willy-Brandt-Haus zusammen.

Anda unterstrich, Schröder hoffe, dass bis Mittwoch eine Einigung erzielt werden kann. An diesem Tag muss Deutschland nach Brüssel seine Pläne zur Verteilung von Emissionszertifikaten melden. Dem Kanzler sei wichtig, dass darauf geachtet werde, dass es nicht zu Wettbewerbsnachteilen für deutsche Unternehmen komme, unterstrich Anda. Es müsse anerkannt werden, dass die deutsche Wirtschaft bereits große Anstrengungen zum Umweltschutz unternommen habe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Stromnetz Ausbau

    Emissionshandel: Spricht Schröder heute ein Machtwort?

    Der Streit um die Ausgestaltung des Emissionshandels wurde auch am Wochenende weitergeführt - allerdings ohne Anzeichen einer Einigung. Während die Grünen das Fundament der Koalition durch Clements unnachgiebige Haltung erschüttert sehen, bekam dieser Rückendeckung von Opposition und Energiewirtschaft.

  • Stromtarife

    Zeitung: EU-Kommission verlangt Erklärung zum Emissionshandel

    Die Zeit wird knapp: Laut EU-Vorgaben muss Deutschland bis Mittwoch den "Nationalen Allokationsplan", in dem die Ausgestaltung des Emissionshandels festgelegt wird, verabschieden. Sollte der Termin nicht eingehalten werden, will die EU-Komission einschreiten, berichtet die Financial Times Deutschland heute.

  • Strom sparen

    Trittin rechnet mit Einigung im Streit um Emissionshandel

    In der ARD-Sendung "Sabine Christiansen" verteidigte Umweltminister Jürgen Trittin gestern Abend den Emissionshandel als "ökonomisches Klimaschutzinstrument". Gleichzeitig zeigte er sich optimistisch, sich mit Wirtschaftsminister Clement bis Mittwoch auf die Ausgestaltung geeinigt zu haben.

Top