Statistik

Zehn Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien

Der Anteil des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Wind- und Solarenergie seien die Hauptfaktoren für dieses Wachstum. Auch auf den Arbeitsmarkt hat das Auswirkungen: Die Zahl der Beschäftigten in der Solarbranche wird bis Ende 2004 auf rund 15.000 steigen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - 2003 wurden 7,9 Prozent des Stroms aus regenerativen Energieträgern erzeugt, im ersten Halbjahr 2004 stieg der Anteil auf zehn Prozent an. Diese Steigerung war zum einen witterungsbedingt, da das Vorjahr sehr trocken und windarm war. Zum anderen wurde die Windenergienutzung weiter ausgebaut. Die Windenergie hat sich als stärkste Kraft der Erneuerbaren Energien etabliert und damit die Wasserkraft überholt. Außerdem schaffte es die Windindustrie 2004, rund 30 Prozent der Produktion windtechnischer Anlagen zu exportieren, berichtet das Bundesministerium für Umwelt (BMU).

Auch die aktuellen Entwicklungen in der Solarbranche seien "erfreulich", so das BMU. Die Fläche der Solarsektoren in Deutschland habe die Grenze von sechs Millionen Quadratmetern überschritten. Dies wirke sich auch auf den Arbeitsmarkt aus, denn allein in der Produktion von Solarzellen, Solarmodulen und Wechselrichtern seien derzeit 2855 Mitarbeiter beschäftigt, was ein Zuwachs von 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspreche. Die Zahl der Arbeitsplätze in der gesamten Solarstrombranche werde bis Ende des Jahres um etwa ein Drittel auf 15.000 Beschäftigte steigen, so das BMU.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Investitionen in Erneuerbare steigen auf Rekordwert

    In erneuerbare Energien wurde 2015 weltweit so viel investiert wie noch nie zuvor. Die Industriestaaten trugen erstmals weniger dazu bei als die Schwellen- und Entwicklungsländer.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg: Primärenergieverbrauch auf Vorjahresniveau

    Das Statistische Landesamt in Baden-Württemberg hat jetzt die Energiebilanz für 2002 vorgelegt: Wichtigster Energieträger war das Mineralöl (39 Prozent). An zweiter Stelle steht die Kernenergie mit 26 Prozent, gefolgt von Erdgas (17 Prozent) und Kohle (13 Prozent). Erneuerbare Energien folgen mit drei Prozent.

  • Energieversorung

    EEG in Kraft: Wachsender Anteil der Erneuerbaren am Energiemix vorprogrammiert

    Um den Anteil der erneuerbaren Energie am Energiemix bis 2020 auf 20 Prozent auszuweiten, fördert die Bundesregierung die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse in besonderem Maße. Das neue, verbesserte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist gestern in Kraft getreten.

  • Hochspannungsmasten

    Opposition fragt nach Beschäftigungseffekt erneuerbarer Energien

    Aufgrund von widersprüchlichen Studien zum Beschäftigungseffekt der entsteht, wenn der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert wird, haben sowohl FDP als auch CDU/CSU Anfragen im Bundestag gestartet. Die Regierung soll ihre Sicht der Dinge erläutern und die Glaubwürdigkeit der verschiedenen Studien bewerten.

Top