Plus 30 Millionen

Zehn neue EU-Mitglieder: Europas Strommarkt wächst

Mit dem Beitritt von zehn neuen Mitgliedern der Europäischen Union zum 1. Mai 2004 wächst die Zahl der Stromkunden in der Gemeinschaft um rund 30 Millionen auf 230 Millionen. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft. Sieben der derzeit 15 Mitgliedstaaten hätten ihre Märkte vollständig geöffnet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Mehr Stromkunden im Binnenmarkt: Mit den zehn neuen Mitgliedern der Europäischen Union (EU) wächst die Zahl der Stromkunden in der Gemeinschaft am 1. Mai 2004 um knapp 30 Millionen auf 230 Millionen. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Sieben Staaten der derzeit 15 EU-Staaten haben ihre Strommärkte vollständig geöffnet: In Deutschland, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Österreich, Schweden und Spanien können alle Stromkunden frei ihren Anbieter wählen. Bei den neuen Mitgliedern sei die Marktöffnung in Slowenien mit 64 Prozent weit fortgeschritten. Polen habe einen Öffnungsgrad von 51 Prozent.

Die Mindestvorgabe der EU zur Marktöffnung steigt ab 1. Juli 2004: Alle EU-Staaten müssen den Wettbewerb um Gewerbekunden zulassen. Für einzelne Beitrittsstaaten gibt es Übergangsfristen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Wettbewerb im Strommarkt braucht verlässliche Regeln

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hat den vorgelegten Entwurf zum neuen Energiewirtschaftsgesetz kritisiert. Der ordnungspolitische Rahmen sei an zu vielen Stellen zu weit gefasst. Stromanbietern, Händlern, Betreibern der Stromnetze, Erzeuger und Kunden fehle dadurch wichtige Rechts- und Planungssicherheit.

  • Hochspannungsleitung

    VIK: Emissionshandel darf Industriestandort nicht weiter schwächen

    In Berlin findet derzeit eine Anhörung zum Gesetz über den Handel mit Treibhausgasemissionen statt. Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) vermisst im aktuellen Entwurf dazu Chancengleichheit für die deutsche Industrie im internationalen Wettbewerb. Deutsche Unternehmen seien daher bedroht.

  • Hochspannungsmasten

    Stromaußenhandel 2003: Deutschland Transitland

    Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der VDEW.

Top