Aktuelle Umfrage

ZDF: Deutsche setzen auf regenerative Energien

In einer aktuellen Umfrage, in Auftrag gegeben von ZDF.umwelt, Duales System Deutschland (DSD) und Wirtschaftsmagazin "Impulse", sprach sich die große Mehrheit der Befragten für Sonne, Wind und Wasser als Energielieferanten der Zukunft aus. Zudem wird dem Umweltministerium hier mehr Kompetenz zugetraut.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (red) - Bei der Frage nach den Energieträgern der Zukunft setzen die Deutschen auf erneuerbare Energien aus Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse statt auf Kohle oder Kernkraft. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie "Umwelt 2004", einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, die heute im Rahmen eines Umwelt-Symposiums im ZDF vorgestellt wurde.

In der Umfrage, die im Auftrag von ZDF.umwelt, des Dualen Systems Deutschland (DSD) und des Wirtschaftsmagazins "Impulse" durchgeführt wurde, sprach sich die große Mehrheit der Befragten für Sonne, Wind und Wasser als Energielieferanten der Zukunft aus. Auf Sonnenenergie hoffen 74 Prozent, auf Windenergie 58 Prozent, Atomkraft und Kohle dagegen rangieren mit 19 bzw. 6 Prozent weit abgeschlagen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Auf die Frage, wer für die Energiepolitik zuständig sein sollte, antworteten 44 Prozent, das Umweltministerium, nur 25 Prozent trauen dem Wirtschaftsministerium die bessere Energiepolitik zu. Mehr als ein Drittel der Befragten (38 Prozent) bewertete die derzeitigen Subventionen für die regenerative Energien kritisch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien bleiben Jobmotor

    Die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Margareta Wolf, wies in dieser Woche erneut auf die erneuerbaren Energien als Jobmotor und als Chance auch für die neuen Bundesländer hin. Vorteil: Sie basierten auf Innovation, Versorgungssicherheit und ökologischer Verträglichkeit.

  • Stromtarife

    Stoiber sieht "ideologische Experimente" bei Energiepolitik

    Der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat auf einem Energiekongress in München ein Festhalten an der Atomenergie und eine Befristung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bis 2007 gefordert. Von SPD, den Grünen und dem Naturschutzbund NABU hagelte es dafür naturgemäß ordentliche Kritik.

  • Strom sparen

    Bayern verlangt Kurskorrektur in deutscher Energiepolitik

    Der bayrische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) mahnte gestern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte der Energiepolitik in Deutschland müssten künftig gleichrangig verfolgt werden. Das von ihm vorgelegte Konzept sieht u.a. ein Festhalten an der Kernenergie vor.

Top