Zahlreiche Strombörsen gehen an den Start

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Schon jetzt hat der Wettbewerb der europäischen Strombörsen begonnen. Und das, obwohl viele der geplanten Börsen noch nicht in den Markt gegangen sind. Experten erwarten zwar, daß es langfristig nur eine Leitbörse in Europa geben kann, die anderen könnten sich deshalb nur regional etablieren.
Gute Aussicht auf Erfolg haben nach einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten von heute der skandinavische ¸¸Nord Pool'', die neue deutsch-schweizerische ¸¸European Energy Exchange'' (EEX) in Frankfurt und die geplante britische Strombörse. Über die Vorteile sind sich jedoch alle einig: Eine Strombörse bietet den Verbrauchern die Möglichkeit, sich den günstigsten Anbieter auszusuchen. Zudem bietet der angeschlossene Terminmarkt eine Risikoabsicherung für die Unternehmen. Sie können sich gegen Preisschwankungen absichern. Wer das Rennen letztendlich machen wird, bleibt abzuwarten.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EEX startet Handelszone in Österreich

    Seit Start der EEX sind österreichische Unternehmen am Spot- und Terminmarkt in Deutschland aktiv. Mit dem Start der österreichischen Handelszone soll es künftig für österreichische Unternehmen noch einfacher werden, direkt an der größten Energiebörse Kontinentaleuropas zu handeln.

  • Strompreise

    VDEW: Strombörsen gewinnen für den Wettbewerb an Bedeutung

    Nach Einschätzung des Branchenverbandes VDEW gewinnen die Strombörsen für den europäischen Wettbewerb im Strommarkt immer weiter an Bedeutung. Den gesamten deutschen Stromhandel schätzt VDEW für 2001 auf nahezu 2500 Milliarden Kilowattstunden, etwa das Fünffache des Verbrauchs in Deutschland.

Top