Energiemarktreport

Zahl der Strom- und Gasanbieter steigt weiter

Die Zahl der Strom- und Gasanbieter in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen. Besonders im Bereich der bundesweiten Anbieter hat sich einiges getan, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Der Trend geht außerdem zur Rekommunalisierung, so dass eine ganze Reihe neuer Stadtwerke gegründet wurden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Im Januar 2014 kämpften 1.089 Stromanbieter um die Gunst der Kunden. Das sind 37 Anbieter mehr als noch ein Jahr zuvor. Die Zahl der Gasanbieter ist im gleichen Zeitraum um 22 Anbieter auf 874 gestiegen. Dies ist ein Ergebnis des Energiemarktreports 2014, der vom unabhängigen Verbraucherportal Verivox und Kreutzer Consulting veröffentlicht wurde.

Viele Anbieter liefern bundesweit

Noch deutlicher fällt der Anstieg der bundesweit anbietenden Energieversorger aus. Durch Ausweitungen des Vertriebsgebietes belieferten im Januar 93 Strom- und 53 Gasanbieter Kunden in ganz Deutschland. Bei Strom entspricht dies einem Zuwachs von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei Gas sogar einem Anstieg von 26 Prozent.

Ungebrochen ist der Trend zur Rekommunalisierung. Bei mehr als der Hälfte der neuen Stromanbieter handelt es sich um Stadtwerke oder von Stadtwerken neu gegründete Vertriebsmarken. Auf dem Gasmarkt sind drei von vier neuen Marktteilnehmern in kommunaler Hand.

Kunden profitieren von Anbieterauswahl

"Private Verbraucher können an ihrem Wohnort mittlerweile zwischen durchschnittlich 144 Stromanbietern und 89 Gasversorgern auswählen", erläutert Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Die wachsende Auswahl stärkt den Wettbewerb und erhöht den Preisdruck auf die Energieversorger."

Neben dem Preis unterscheiden sich die Angebote vor allem durch Tarifgestaltung und Service. Verbraucher sollten auf kurze Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen achten. Wichtig sind darüber hinaus Preisgarantien, die die gesamte Erstvertragslaufzeit abdecken.

Passende Tarife finden Sie übrigens ganz leicht mit unserem Stromrechner, zu dem Verivox die Daten liefert.

Über den Energiemarktreport

Der Energiemarktreport erscheint zum sechsten Mal. Neben der Aufbereitung von Preisniveau und Preisentwicklung für Privat- und Gewerbekunden auf dem Strom- und Gasmarkt enthält die 150 Seiten umfassende Studie detaillierte Analysen zu Produktgestaltung, Vertriebsaktivitäten sowie aktuellen Markt- und Wettbewerbsentwicklungen und dem Wechselverhalten der Verbraucher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Steigende Stromkosten

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Der Strompreis in Deutschland ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Industrie vergleichsweise hoch. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Preise etwa dreimal so hoch liegen wie beispielsweise in den USA. Die Preisentwicklung habe sich vor allem in den letzten zehn Jahren ergeben.

  • Hotspot

    Warum Mobilfunk in Deutschland teurer ist

    Die Terminierungsentgelte liegen in Deutschland vergleichsweise hoch, wodurch die Mobilfunkpreise deutlich höher sind als in anderen europäischen Ländern. Im April schaltete sich die EU-Kommission diesbezüglich ein.

  • Strompreis

    Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent gestiegen

    Der Strompreis ist in den letzten zehn Jahren um rund 60 Prozent gestiegen, zeigt der Verbraucherpreisindex von Verivox. Hauptsächlich sind dafür die Preissteigerungen bei der EEG-Umlage verantwortlich. Ein Teil der Kosten aber ist ganz und gar vom Anbieter abhängig, weshalb sich ein Vergleich gerade jetzt lohnt.

Top