Wie wird's morgen?

Yello-Wetterfrosch präsentiert Tagesthemen-Wetter

Ab heute präsentiert Yello die Wettervorhersage der ARD-Nachrichtensendung Tagesthemen. Ein gelber, mannsgroßer Wetterfrosch erzählt im Trailer vor und nach dem Beitrag kurze Episoden rund um das Wetter. Das knallgelbe Gummikostüm stammt von einer renommierten Designerin.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Das Wetter bei den Tagesthemen in der ARD wird ab heute von einem - gelben - Wetterfrosch präsentiert. Gelb, weil er vom gelben Stromanbieter Yello kommt, der nationalen Strommarke der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Die Idee: Ein "richtiger" Wetterfrosch präsentiert das Wetter. Der von Yello ist mannsgroß und in seinem knallgelben Kostüm aus Gummi steckt ein Schauspieler mit einer dicken schwarzen Brille auf der Nase - und seine Leiter hat er natürlich auch immer dabei. Im Trailer vor und nach der Wettervorhersage bildet er den Rahmen um das Tagesthemen-Wetter. Beide Trailer zusammen erzählen kurze Episoden rund um das Wetter.

Produziert wurde der Wetterfrosch von der Yello Leadagentur "Jung von Matt". Das Kostüm stammt von der Kostüm-Designerin Vin Burnham, die bereits das Filmkostüm von Batman ("Batman returns") geschaffen hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Yello-Gründer eröffnet Studiengang Energiemanagement

    Yello-Gründer Prof. Dr. Michael Zerr will seine Kompetenz auf dem breiten Gebiet Energiewirtschaft weitergeben und hat den neuen Studiengang "Energiemanagement" ins Leben gerufen. Dabei lernen die Studierenden das Thema Energiewirtschaft aus allen Perspektiven kennen.

  • Strom sparen

    Jetzt wechseln: Yello bietet einjährige Preisgarantie

    In Zeiten stetig steigender Energiepreise ist ein Jahr Sicherheit ein überlegenswertes Angebot: Wer bis 31. Dezember 2005 einen Vertrag mit der Kölner Yello Strom abschließt, erhält eine einjährige Preisgarantie. Dass die Preise durchaus konkurrenzfähig sind, zeigt ein Blick in den Tarifrechner.

  • Strom sparen

    EnBW: Ultimatum für Yello

    Der Kölner Stromanbieter Yello muss bis zum Jahr 2005 die Gewinnzone erreichen. Das betonte der Chef des drittgrößten deutschen Stromkonzerns EnBW, Dr. Utz Claassen, gestern in Düsseldorf. Wie das Handelsblatt weiter berichtet, sorgte die EnBW-Vertriebstochter Yello für Anlaufverluste von über 500 Millionen Euro.

  • Stromtarife

    EnBW-Chef Goll fordert in der "Zeit" staatliche Kontrolle gegen Netzmissbrauch

    Kurz vor seinem Abschied als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne, rechnete EnBW-Vorstandsvorsitzender Gerhard Goll in der Wochenzeitung "Zeit" mit dem "Scheinwettbewerb durch den verhandelten Netzzugang" ab. Über den Fortbestand der EnBW-Tochter Yello äußerte er sich trotz Verlusten um 500 Millionen Euro zuversichtlich.

  • Hochspannungsleitung

    Yello startet "Internet zum Mitnehmen"

    An Ideen mangelt es dem innovativen Kölner Stromanbieter Yello offenbar nicht: Heute wurde der Yello Smilo vorgestellt. Eine Funkstation für den "kinderleichten" Weg ins Internet. Schnurlos kann man dann zum Ortstarif surfen und sich sogar seine eigene Smilo-Welt einrichten. Dabei hat der Smilo nur einen Knopf, alles andere wird mit den Fingerspitzen gesteuert.

Top