Unterlassung

Yello unterliegt vor Landgericht Duisburg

Wegen unlauterer Wettbewerbsmethoden ist die Stadtwerke Duisburg AG gerichtlich gegen Yello vorgegangen. Mit Erfolg: Schon Anfang September untersagte das Landgericht Duisburg dem Kölner Stromanbieter u.a. die Behauptung, die Stadtwerke hätten im Jahr 2003 bereits zweimal ihren Strompreis erhöht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Landgericht Duisburg hat bereits im Dezember entschieden, dass Yello gegenüber Dritten – insbesondere Kunden der Stadtwerke Duisburg AG – nicht mehr behaupten darf, dass mit der Stadtwerke Duisburg AG absprachegemäß deren Kunden das Angebot der Yello Strom GmbH zunächst drei Monate testen können, ehe über einen endgültigen Wechsel entschieden werden müsse.

Außerdem dürfen die Vertreter bei ihren Haustürgeschäften gegenüber dem Kunden nicht mehr behaupten, dass die Stadtwerke Duisburg AG den Strompreis im Jahr 2003 bereits zweimal erhöht habe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Northeim mahnen Yello ab

    Mit der nun erreichten Unterlassungserklärung verpflichtete sich die Yello Strom GmbH, es zu unterlassen, dass Kunden der SWN aufgesucht oder in sonstiger Weise kontaktiert werden und diesen Kunden dabei gegenüber wahrheitswidrig behauptet wird, die Strompreise von Yello seien günstiger als diejenigen der Northeimer Stadtwerke.

  • Energieversorung

    TEAG gegen Yello: Irreführende Werbung muss eingestellt werden

    Die Thüringer Energie AG (TEAG) hat die Yello Strom GmbH bei dem Versuch gestoppt, im Zusammenhang mit einer Erhöhung der Yello-Strompreise unlauter zu werben. Mit den ab 1. September 2003 gültigen, erhöhten Yello-Preisen wird der Kölner Stromanbieter in allen Verbrauchsfällen bei Privathaushalten teurer sein als die günstigsten TEAG-Angebote.

  • Hochspannungsleitung

    "Der Spiegel": Yello prüft Klage gegen bis zu 400 Stadtwerke (aktual.)

    Der Kölner Stromanbieter Yello geht in die Offensive: Wegen "völlig unangemessener" Durchleitungsgebühren und damit einhergehender Wettbewerbsbehinderung lässt das Unternehmen derzeit prüfen, ob man bis zu 400 Stadtwerke wegen falscher oder überhöhter Abrechnungen verklagen kann.

Top