Sympathisches Schwergewicht

Yello Strom mit einer Million Kunden

Über 1 000 000 Kunden haben sich bis heute für den gelben Strom von Yello entschieden. Mit dieser Kundenzahl gehört der neue Anbieter zu den "Top-10" Stromunternehmen in Deutschland. Laut einer Analyse der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vom Mai 2003 hat die Tochterfirma des Energieriesen EnBW eine Markenbekanntheit von 96,7 Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW AG: "Yello hat es geschafft, sich unter außerordentlich schwierigen Rahmenbedingungen am Markt durchzusetzen. Wir danken einer Million Yello Kunden für ihr Vertrauen. Yello ist jetzt das sympathische Schwergewicht im deutschen Energiemarkt und zugleich einer der wichtigsten Garanten für kundenorientierten Wettbewerb. Der geplante Regulierer wird sicherlich für eine höhere Wettbewerbsgerechtigkeit im Markt sorgen: Dafür ist Yello bereits heute hervorragend aufgestellt. Yello ist ein wichtiger Bestandteil der Wachstums-Strategie der EnBW im Strombereich. Diese basiert auf drei Säulen: Wachstum durch Yello, Wachstum durch energienahe Dienstleistungen und Wachstum durch Internationalisierung."

Angesichts des immer noch eingeschränkten Wettbewerbs im Strommarkt begrüßt Yello ausdrücklich die Ankündigung der Bundesregierung, einen unabhängigen Regulierer einzuführen. Yello Geschäftsführer Michael Zerr: "Eine Million Yello Kunden zeigen, dass die Deutschen den Wettbewerb beim Strom wollen und ihr Wahlrecht auf günstigen Strom auch nutzen. Doch noch immer kommen fast 40 Millionen Haushalte nicht in den Genuss der Früchte der Liberalisierung. Ein starker Regulierer ist gut für die Kunden."

Die Wechselquote beim Strom liegt inzwischen bei etwa fünf Prozent. Nach einer Analyse der Gesellschaft für Konsumforschung GfK sind weitere zwölf Prozent der Verbraucher auf dem Sprung zu einem neuen Stromanbieter, weitere 23 Prozent denken über einen Wechsel nach.

Weiterführende Links
  • www.yellostrom.de
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Hochspannungsleitung

    "Der Spiegel": Yello prüft Klage gegen bis zu 400 Stadtwerke (aktual.)

    Der Kölner Stromanbieter Yello geht in die Offensive: Wegen "völlig unangemessener" Durchleitungsgebühren und damit einhergehender Wettbewerbsbehinderung lässt das Unternehmen derzeit prüfen, ob man bis zu 400 Stadtwerke wegen falscher oder überhöhter Abrechnungen verklagen kann.

  • Energieversorung

    VEA erwartet Impulse für Wirtschaft durch sinkende Energiepreise

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) erhofft sich eine starke Regulierungsbehörde für den deutschen Energiemarkt. Nur so bekäme der Wettbewerb eine reele Chance, sagte VEA-Chef Wildhagen auf der heutigen Mitgliederversammlung in Nürnberg. Weil die Front der Preistreiber durchbrochen sei, rechnet der VEA mit sinkenden Strom- und Gaspreisen.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

Top