Streitpunkt Netznutzungsentgelte

Yello Strom fordert jetzt "dringend" Regulierungsbehörde

Nach der Entscheidung des OLG Düsseldorf, den Sofortvollzug des Bundeskartellamtes in Sachen Netznutzungsentgelte gegen die TEAG aufzuheben, fordert Yello erneut die "dringende" Einrichtung einer Regulierungsbehörde. Die TEAG, befürchtet Yello, werde die Entscheidung des Kartellamts durch einen "Instanzenkrieg" verzögern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Nummer Eins unter den neuen Stromanbietern in der Bundesrepublik, Yello Strom, hat erneut auf die defizitären Wettbewerbsbedingungen aufmerksam gemacht und zugleich auf die baldmögliche Einrichtung einer Regulierungsbehörde für den Energiemarkt gepocht. Die heute gefällte Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf zur Kartellamtsentscheidung gegen die TEAG zeige erneut, wie dringend die deutschen Privathaushalte auf eine wirksame Regulierung des Strommarktes angewiesen seien.

Zwar komme das Bundeskartellamt zu der klaren Aussage, dass die Netznutzungsentgelte der Thüringer Energie AG TEAG weit überhöht seien und sie die Netzentgelte daher senken müsse, doch habe es der Netzbetreiber TEAG in der Hand, die Durchsetzung dieser Entscheidung durch einen "jahrelangen gerichtlichen Instanzenkrieg" zu verzögern. Deshalb sei der Gesetzgeber jetzt "endlich" aufgefordert, eine Regulierungsbehörde für den Energiemarkt einzurichten und selbige mit den nötigen Kompetenzen auszustatten.

Wie berichtet, hat heute das OLG Düsseldorf dem Antrag der TEAG gegen den vom Bundeskartellamt angeordneten Sofortvollzug zur Senkung der Netznutzungsentgelte stattgegeben. Nun wird die Analyse des Bundeskartellamtes, dass die Netznutzungsentgelte der TEAG weit überhöht sind, im Hauptsacheverfahren behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Energieversorung

    OLG Düsseldorf weist Sofortvollzug gegen TEAG ab

    Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat heute dem Eilantrag der TEAG Thüringer Energie AG gegen den vom Bundeskartellamt angeordneten Sofortvollzug zur Senkung der Netznutzungsentgelte stattgegeben. Damit bleiben die Netzentgelte der TEAG zunächst gültig. Nun wird geprüft, ob die Netznutzungsentgelte seitens der TEAG korrekt berechnet wurden.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Bayern bilanziert erfolgreiches Geschäftsjahr 2002

    Mit einem Absatz von 30 Milliarden Kilowattstunden Strom ist die E.ON Bayern AG das größte bayrische Energieunternehmen. Auf der heutigen Jahrespressekonferenz stellte Vorstandschef Deml die Bilanz für 2002 vor und zeigte sich zufrieden. Netz-Vorstand Wagenhäuser kritisierte die jüngsten Verfügungen des Kartellamts und die geplante Einrichtung einer Regulierungsbehörde.

  • Energieversorung

    EnBW-Chef erwartet von Regulierungsbehörde positive Markteffekte

    Seinen letzten großen Auftritt als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne hatte Gerhard Goll heute bei der Hauptversammlung der EnBW in Karlsruhe. Während er für das Jahr 2003 eine Konsolidierung der vergangenen Zukäufe ankündigte, sieht er das Unternehmen mit Yello für steigenden Wettbewerb durch die Einrichtung einer Regulierungsbehörde gut gerüstet.

Top