Früher als erwartet

Yello schreibt schwarze Zahlen

Im ersten Halbjahr 2004 hat Yello, die Billigstrom-Tochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, eine schwarze Zahl geschrieben. "Yello steht besser da, als viele denken", sagte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Utz Claassen gegenüber der WirtschaftsWoche.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Billigstrom-Anbieter Yello Strom, eine Tochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, schreibt schwarze Zahlen. Das berichtet die WirtschaftsWoche nach einem Gespräch mit EnBW-Chef Utz Claassen.

"Yello steht besser da, als viele denken", sagte Claassen. Demnach habe man im ersten Halbjahr 2004 eine schwarze Zahl geschafft, obwohl man sich dieses Ziel erst für Ende 2005 gesetzt hatte. Es sei durchaus denkbar, dass man auch das Gesamtjahr mit schwarzen Zahlen abschließe.

Grund für die Wende seien eine Preiserhöhung um rund fünf Prozent sowie "starke Kostensenkungen" gewesen. Auch bei den Marketingkosten habe man gewaltig auf die Bremse gedrückt. Ob Yello allerdings nachhaltig schwarze Zahlen schreibe, das hänge von einem fairen und diskriminierungsfreien Netzzugang ab, so Claassen in der WirtschaftsWoche.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Strompreise

    Auch im nächsten Jahr: Strom verteuert sich weiter

    Außer E.ON planen alle deutschen Netzbetreiber eine Erhöhung der Netznutzungsentgelte zum 1. Januar 2005. Als Gründe werden neben den höheren Beschaffungskosten an der EEX auch die Mehrkosten aus dem neuen EEG angegeben. Der BEE hält das für "scheinheilig" und ruft Verbraucherschützer auf den Plan.

  • Stromtarife

    EnBW-Hauptversammlung: Trendwende auf der Ertragsseite

    Dr. Utz Claassen absolvierte heute in Karlsruhe seine erste Hauptversammlung mit Bravour. Vor den etwa 2000 anwesenden Aktionären konnte er das miserable Ergebnis der EnBW in 2003 mit positiv stimmenden ersten Quartalszahlen für 2004 neutralisieren. Vorgänger Goll blieb die Entlastung jedoch versagt.

Top