Sauber!

WWF-Initiative: Umschalten auf saubere Energie

Der World Wide Fund For Nature (WWF) hat die Initiative "Power Switch!" gestartet und will damit die Energieversorger zu bewegen, beim ohnehin nötigen Neubau der Kraftwerke auf eine verbesserte Effizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien zu achten. Verschiedene Versorgungsunternehmen haben sich der Initiative bereits angeschlossen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der WWF stellt zum Auftakt seiner neuen Initiative "Power Switch! - Umschalten auf saubere Energien" eine Studie des Ecofys Instituts vor. Laut der Untersuchung "Low Carbon Electricity Systems in the European Union" ist es möglich, den Kohlendioxidausstoß bis 2020 europaweit zu halbieren. In Deutschland könnte das Ziel durch den Abschied von der Kohle, eine verbesserte Effizienz und den Ausbau der erneuerbaren Energien erreicht werden.

Laut WWF ist mehr als ein Drittel der weltweit vom Menschen erzeugten Kohlendioxid-Emissionen auf die Stromversorgung zurückzuführen. Die Verbrennung von kohlenstoffreichen Energieträgern wie Stein- und Braunkohle zur Stromerzeugung führt weltweit jährlich zu einem Ausstoß von rund 24 Milliarden Tonnen Kohlendioxid, wie die Untersuchung zeigt. "RWE, Vattenfall, E.ON und andere Energiekonzerne sind nicht nur Teil des Problems, bei ihnen liegt zugleich der Schlüssel zur Lösung der Klimaproblematik", betonte Jennifer Morgan, Direktorin des WWF Klimaprogramms. Durch strategische Entscheidungen hin zu mehr Effizienz und sauberen Energien könnten sie den Weg in eine kohlendioxidfreie Energie-Zukunft weisen.

Der WWF fordert daher die Energieunternehmen auf, ihre Rolle als Klimaschützer anzunehmen: "Rund die Hälfte der deutschen Kraftwerke muss im nächsten Jahrzehnt aus Altersgründen vom Netz. Es wäre ökonomisch unsinnig und ökologisch fatal, die alten Anlagen durch neue Kohlendioxid-Schleudern zu ersetzen", so Regine Günther von WWF Deutschland. Die Entscheidung über die Energieversorgung von morgen würde heute getroffen. Einige neue Energieversorger haben sich schon jetzt der Initiative "Power Switch!" angeschlossen. Zu diesen Unternehmen gehören: EWS Schönau, HEAG NaturPur AG, LichtBlick, MVV Energie AG, NaturEnergie AG, Naturstrom AG, N-ERGIE AG, Stadtwerke Hannover AG, Unit(e).

Die WWF-Initiative wird auch vom TV-Meteorologen Jörg Kachelmann unterstützt. Zum Auftakt der Kampagne machte der Wissenschaftler auf die Notwendigkeit einschneidender Klimaschutzmaßnahmen aufmerksam. "Spätestens nach der verheerenden Flut im vergangenen Jahr müssen wir einsehen, dass der Klimawandel keine ferne, theoretische Möglichkeit, sondern bereits bittere Realität ist. Klimatische Veränderungen lassen sich nicht über Nacht stoppen, sie wirken über Generationen. Es ist also höchste Zeit zum Handeln."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Treibhausgase

    Berlin will Kohleausstieg per Gesetz festlegen

    Berlin will in Sachen Klimaschutz einen gewaltigen Schritt voran gehen und das Ende der Kohlenutzung in einem Gesetz festhalten. Nach dem neuen Gesetzentwurf soll der Ausstieg aus der Braunkohle noch in diesem Jahr erfolgen.

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke Hannover suchen neuen Chef

    Anfang 2004 wird der derzeitige Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke Hannover AG, Dr. Erich Deppe, den niedersächsischen Energieversorger verlassen. Der Aufsichtsrat hat jetzt entschieden, einen Nachfolgers oder eine Nachfolgerin über einen renommierten Personalberater zu suchen, damit rechtzeitig eine möglichst vom gesamten Aufsichtsrat getragene Lösung gefunden werden kann.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Hannover AG steigert Umsatz um 18 Prozent

    Ein "gutes Ergebnis" bilanzierte die Stadtwerke Hannover AG heute in der Niedersächsischen Landeshauptstadt. Für "überschäumende Euphorie" sah Vorstandsvorsitzender Dr. Erich Deppe dennoch keinen Anlass, da gute Ergebnisse im liberalisierten Marktumfeld in jedem Jahr wieder hart und neu erarbeitet werden müssten.

  • Stromnetz Ausbau

    Informationsausstellung zum Zukunftsenergieträger Wasserstoff

    Wasserstoff soll, Prognosen zufolge, in Verbindung mit Brennstoffzellen bei der Energieversorgung der Zukunft eine zentrale Rolle spielen. Deshalb organisiert der regionale Ökostromversorger HEAG NaturPur AG eine Informationsausstellung, die vom 25. bis zum 27. März in der Darmstädter Centralstation stattfindet.

Top