Studie

WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt (red) - Unter den Top Ten sind gleich fünf deutsche, vier davon gehören zum Energiekonzern RWE: Frimmersdorf (RWE, Rang 2), Jänschwalde (Vattenfall, 5), Weisweiler (RWE, 6), Neurath (RWE, 7) und Niederaußem (RWE, 10). 27 der 30 kritisierten Kraftwerke sind Kohlekraftwerke. Negativ-Spitzenreiter ist das Kraftwerk Agios Dimitrios in Griechenland.

"Deutschlands Kraftwerke sind Europas Top-Klimakiller", kommentiert WWF-Expertin Regine Günther das Ranking der "Dirty Thirty". "Der Sommer 2005 mit seinen Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen war nur ein Vorgeschmack auf das, was uns der Klimawandel bringt, wenn wir die CO2-Emissionen nicht drastisch senken. Die Energieversorger müssen von der Politik endlich in die Pflicht genommen werden."

Die WWF-Untersuchung zeige, wieviel Kohlendioxid die größten Kraftwerke in der EU für eine erzeugte Kilowattstunde Strom ausstoßen. Kohlekraftwerke schnitten hier besonders schlecht ab: "Eine Kilowattstunde Strom aus einem Braunkohlekraftwerk belastet das Klima mit über einem Kilo CO2. Bei der gleichen Strommenge aus einem Gaskraftwerk sind es nur 365 Gramm", sagt Günther. Der WWF fordere deshalb, Kohle durch umweltfreundlichere Alternativen wie Gas und erneuerbare Energien zu ersetzen. Die EU müsse neben strengen CO2-Grenzwerten deutliche Anreize schaffen, in Wind-, Wasser- und Solarenergie zu investieren.

In den kommenden 20 Jahren erreichen viele genannten Kraftwerke die Altersgrenze. Ein Umstieg auf effiziente Gaskraftwerke würde nach einem WWF-Szenario die CO2-Emissionen bis 2030 um 47,8 Prozent senken; der Einsatz erneuerbarer Energien brächte eine Einsparung von über 73 Prozent. "Die Energiebranche verursacht 37 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes. Deshalb trägt sie auch eine besondere Verantwortung für das Klima", sagt Regine Günther. Hinter den meisten der kritisierten Kraftwerke stünden nur ein halbes Dutzend Firmen, darunter E.ON und RWE, der größte europäische CO2-Produzent auf dem Energiesektor. "RWE muss umdenken und sich von der Braunkohle verabschieden und in nachhaltige Energieerzeugung investieren", fordert Günther. "Der geplante Neubau des Braunkohlekraftwerks Neurath wird zum Präzedenzfall, der zeigen wird, ob RWE bereit ist, Verantwortung für die Zukunft unseres Klimas zu übernehmen."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Strom sparen

    Schott weiht Solardach auf Metrostation in New York ein

    In New York ist die weltweit größte gebäudeintegrierte Photovoltaik-Solarstromanlage der Welt aus Dünnschichtmodulen offiziell eingeweiht worden. Die 5200 Quadratmeter große Anlage wurde auf der Stillwell Avenue Station im New Yorker Stadtteil Brooklyn errichtet und von der Mainzer Schott Solar mitgebaut.

  • Hochspannungsmasten

    Kirchengemeinde mit Rapsöl-Blockheizkraftwerk

    Zwei Kirchengemeinden sind zusammengewachsen: Bulmke und Hüllen. Quasi als Nebeneffekt des Zusammenschlusses konnten die Gemeinden zukunftsweisende Architektur mit hochmoderner Energieversorgung realisieren. Anlässlich der "Woche der Europäischen Biomassetage" wurde die neue Anlage eingeweiht.

  • Strom sparen

    NaturPur Energie AG weiht Solarkraftwerk Nr. 95 ein

    Im hessischen Erbach wurde auf dem Almenhof eine Photovoltaikanlage eingeweiht. Mit einer Leistung von fast 30 Kilowatt (kW) soll das rund 163.000 Euro teure Kraftwerk auf einer Modulfläche von etwa 236 Quadratmetern künftig rund 22.800 Kilowattstunden (kWh) Solarstrom im Jahr erzeugen.

Top