Klargestellt

Wuppertaler Stadtwerke und Cegedel: Partnerschaft anstatt Fusion

Über erfolgreiche Kooperationsgespräche mit dem luxemburgischen Stromversorger Cegedel berichtete der Vorstandsvorsitzende der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) Dr. Hermann Janning. Die Vorstände sind sich weitestgehend einig, schließen eine Fusion jedoch aus. Es gehe vielmehr um eine gleichberechtigte Kooperation.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zwei Tage lang war eine Abordnung des aus Luxemburg stammenden Stromversorgers Cegedel beim Vorstand der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) zu Gast. Dabei wurde klar, dass beide Unternehmen eine weitere strategische Zusammenarbeit anstreben. Während der Tagung ging es zudem um die Besetzung eines Lenkungsausschusses, an dem sowohl Vorstandsvorsitzende aber auch Geschäftsführer der Partner WSW, Stadtwerke Velbert, RWE plus und Cegedel teilnehmen werden.

WSW-Chef Dr. Hermann Janning wird sein Unternehmen nicht mit Unternehmen im Bergischen Raum fusionieren. Es ginge viel mehr darum, partnerschaftliche Angebote zu unterbreiten, um in wichtigen Unternehmensfeldern gleichberechtigt zu kooperieren, stellte er klar. Inhaltlich bezieht sich das Kooperationsangebot an mögliche Partner sowohl auf die Kostenseite der Unternehmen, als auch auf eine Zusammenarbeit im Bereich der Produktentwicklung. Darüber hinaus soll gemeinsam mit den Partnern der Umstieg von einer Vollstrombelieferung auf eine gemeinsame strukturierte Beschaffung umgesetzt werden.

In diesem Jahr sollen die wesentlichen Weichen für die Kooperation im Bergischen Raum gestellt werden. Damit eröffne sich die Chance, drei Dinge miteinander zu verbinden: Die Zusammenarbeit mit dem möglichen Partner RWE plus als "global player" der Branche, die Kooperation mit der luxemburgischen Cegedel S.A. als ausländischem Partner und eine enge Kooperation im Bergischen Raum unter den einzelnen Stadtwerken.

Der Vorstandsvorsitzende des luxemburgischen Stromversorgers, Romain Becker, sagte bei der Tagung: "Nach dem Ergebnis der bisherigen Kontakte mit den Verantwortlichen der WSW sind wir sehr zuversichtlich, dass wir im Interesse unserer beiden Unternehmen in Zukunft in wichtigen Aufgabenfeldern sehr eng zusammenarbeiten werden. Die Beteiligung der Cegedel an der WSW AG unterstreicht, dass wir dabei auf eine langfristige Zusammenarbeit setzen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    RWE und E.ON beteiligen sich an Energieunternehmen in Luxemburg

    Unter Beteiligung von RWE und E.ON wurde in Luxemburg ein neuer Energiekonzer gegründet. Der neue Konzern entstand aus einer Fusion der luxemburgischen Versorger Cegedel und Soteg sowie der deutschen Saar Ferngas AG, ein Tochterunternehmen von E.ON.

  • Hochspannungsmasten

    WSW starten IT-Kooperation mit den Stadtwerken Velbert

    Nach der Netzdokumentation ist damit die Informationstechnologie der zweite Bereich, in dem die Partnerschaft zwischen den WSW und den Stadtwerken Velbert konkrete Gestalt annimmt. Die Kooperation ist Teil der Regionalisierungsstrategie, die die WSW seit 2002 intensiv verfolgen.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE und Cegedel beteiligen sich an Wuppertaler Stadtwerken

    Der Energiekonzern RWE beteiligt sich mit 20 Prozent und der Luxemburger Energieversorger Cegedel mit 13,3, Prozent am Versorgungsbereich der Wuppertaler Stadtwerke. Gleichzeitig wurder der Vertrag zum Erwerb von 20 Prozent der Anteile an der Stadtwerke Velbert GmbH durch RWE Plus unterzeichnet.

  • Hochspannungsleitung

    RWE soll sich an Stadtwerken Velbert beteiligen

    Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Velbert hat vorgeschlagen, dass sich die RWE Plus AG mit 20 Prozent am Versorgungsbereich des Unternehmens beteiligt. Erst in der vergangenen Woche gaben die Wuppertaler eine solche Kooperation bekannt. Damit ist RWE mittlerweile an etwa 100 Regionalversorgern beteiligt.

  • Energieversorung

    Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke favorisieren RWE und Luxemburger Cegedel als Partner

    Der Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke AG hat sich dafür ausgesprochen, dass sich RWE Plus mit 20 Prozent und der Luxemburger Energieversorger Cegedel mit 13,3 Prozent am Versorgungsbereich des Unternehmens beteiligen. Die Empfehlung fußt auf dem Ergebnis eines über die letzten sieben Monate durchgeführten, internationalen Auswahlverfahrens.

Top