Wettbewerb

Wuppertaler Stadtwerke suchen Partner

Aufsichtsrat gibt grünes Licht für Verhandlungen: Die Gespräche mit strategischen Partnern gehen weiter.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke (WSV AG) hat grünes Licht gegeben für weitere Verhandlungen des Vorstandes zur Einbindung eines strategischen Partners für die WSW. Der Vorstand soll dabei Modelle entwickeln, wie ein strategischer Partner auf der Ebene der Wertschöpfungsstufen eingebunden werden kann. Wertschöpfungsstufen für die Sparten Strom und Gas sind die Bereiche Erzeugung, Netze/Verteilung sowie Marketing und Vertrieb.

Im Aufsichtsrat wurde ferner bekräftigt, dass sowohl der Aufsichtsrat wie auch der Anteilseigner - die Stadt Wuppertal - und damit alle relevanten Gruppen (Politik, Arbeitnehmer, Vorstand) in den Entscheidungsprozess eingebunden werden sollen. Soweit es die Verhandlungen erlauben, soll Ende September in Aufsichtsrat und Rat ein erster Grundsatzbeschluss erfolgen. Der Aufsichtsratsvorsitzende und Oberbürgermeister Dr. Hans Kremendahl erläuterte in einer ersten Stellungnahme: "Es freut mich, dass in dieser für die Stadt außerordentlich wichtigen Frage der Konsens zwischen Arbeitnehmern, dem Vorstand der WSW und den im Rat maßgeblichen Fraktionen weiter Bestand hat. Wir werden daher alles dafür tun, die Zukunftsfähigkeit der WSW AG durch einen strategischen Partner zu stärken."

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Hermann Janning erklärte, dass "insbesondere durch die Entscheidung in Düsseldorf" (Einbindung des strategischen Partner EnBW mit 29 Prozent bei den Stadtwerken) der Wettbewerb um den Stromkunden in der Region noch weiter an Intensität zunehmen werde. Für die Zukunft von WSW und für den Erhalt der Arbeitsplätze hoffe er daher auf zügige und erfolgreiche Verhandlungen."

Der Betriebsratsvorsitzende der WSW, Jürgen Diederichs, sagte im Anschluss an die Sitzung, dass die Arbeitnehmer die zukünftigen Verhandlungen konstruktiv begleiten würden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Hochspannungsmasten

    RWE Plus erwirbt Mehrheitsbeteiligung an den Stadtwerken Düren

    Die Führungsgesellschaft für den Stromvertrieb RWE Plus AG hat ihre Beteiligung an den Stadtwerken Düren von 25,15 auf 74,95 Prozent aufgestockt.

  • Stromtarife

    "Berliner Morgenpost": ares an Stadtwerke Kiel verkauft

    Bisher unbestätigten Meldungen zufolge hat der Berliner Energieversorger ares die Segel gestrichen und sein Stromgeschäft an die Stadtwerke Kiel und deren amerikanischen Mehrheitsaktionär Texas Utilities (TXU) verkauft.

  • Stromtarife

    Yello-Geschäftsführer Zerr in der ZEIT: "Regierung schützt Monopole"

    Klare Worte von Yello-Geschäftsführer Michael Zerr in der Wochenzeitung DIE ZEIT, die morgen erscheint: Die Diskriminierung auf dem Strommarkt kann nur mit einer Regulierungsinstanz beendet werden.

Top