Jahresabschluss 2002

Wuppertaler Stadtwerke legen ausgeglichenes Bilanzergebnis vor

Bis auf den Bereich Stadtentwässerung wurden in allen Geschäftsfeldern der WSW geringere Ergebnisse als im Vorjahr erzielt. Hintergrund sind niedrigere Absatzpreise, höhere Materialkosten und laufende Abschreibungen. Die Ergebnisverschlechterung ist hauptsächlich auf zusätzliche Belastungen aus dem Verkehr zurückzuführen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Wuppertaler Stadtwerke AG (WSW AG) erzielte in ihrem 55. Geschäftsjahr einen leichten Jahresfehlbetrag in Höhe von 0,3 Millionen Euro nach Steuern (Vorjahr: Jahresüberschuss 1,5 Millionen Euro). Durch Entnahme aus der Kapitalrücklage in gleicher Höhe konnte ein ausgeglichenes Bilanzergebnis vorgelegt werden. Die Umsatzerlöse konnten im vergangenen Geschäftsjahr um 2,2 Millionen Euro auf 426,1 Millionen Euro erhöht werden. Die Bilanzsumme stieg um 64,6 Millionen Euro auf 722,7 Millionen Euro.

Das vergangene Geschäftsjahr der WSW war im Wesentlichen durch die strategische Neuausrichtung geprägt. Mit den neuen strategischen Partnern RWE, Cegedel und den Stadtwerken Velbert soll das Unternehmen von einem örtlichen Stadtwerk zu einem regional vernetzten Unternehmen weiterentwickelt werden.

In der Sparte Energie, Wasser und Stadtentwässerung der WSW AG stieg der Überschuss um 11,7 Millionen Euro auf 50,5 Millionen Euro. Über 98 Prozent aller Wuppertaler Haushalte werden von den WSW mit Strom versorgt. Der Wasserabsatz konnte im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent gesteigert werden, wobei die Privatkunden mit einem Anteil von 21,6 Millionen Kubikmetern das weitaus größte Kundensegment bildeten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    WSW 3/4/5 bietet Strom, Gas und Energiedienstleitungen

    Am 1. August hat die WSW 3/4/5 Energie GmbH, eine Tochtergesellschaft der Wuppertaler Stadtwerke und GDF SUEZ, das operative Geschäft aufgenommen. Ziel des Unternehmens sei, den Mittelstand in Nordrhein-Westfalen mit innovativen Produkten und Energiedienstleistungen zu versorgen.

  • Strom sparen

    Strom in Bremen ab 2005 teurer

    Neue Strompreise wird es zum 1. Januar auch in Bremen, Bremerhaven, Wuppertal und Friedberg geben. In Bremen steigt der Kilowattstundenpreis beispielsweise von 18 auf auf 18,8 Cent, in Bremerhaven von 17,64 Cent auf 18,34 Cent. In München steigen die Strompreise zum 1. Februar.

  • Energieversorung

    Wuppertaler Stadtwerke und Cegedel: Partnerschaft anstatt Fusion

    Über erfolgreiche Kooperationsgespräche mit dem luxemburgischen Stromversorger Cegedel berichtete der Vorstandsvorsitzende der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) Dr. Hermann Janning. Die Vorstände sind sich weitestgehend einig, schließen eine Fusion jedoch aus. Es gehe vielmehr um eine gleichberechtigte Kooperation.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE und Cegedel beteiligen sich an Wuppertaler Stadtwerken

    Der Energiekonzern RWE beteiligt sich mit 20 Prozent und der Luxemburger Energieversorger Cegedel mit 13,3, Prozent am Versorgungsbereich der Wuppertaler Stadtwerke. Gleichzeitig wurder der Vertrag zum Erwerb von 20 Prozent der Anteile an der Stadtwerke Velbert GmbH durch RWE Plus unterzeichnet.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

Top