Personalie

Wuppertaler Stadtwerke: Gericke neuer Aufsichtsratsvorsitzender

Gemeinsam mit Bodo Lange als Stellvertreter wird der Wuppertaler Stadtverordnete Klaus Gericke künftig den Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke AG führen. Zudem schlägt der Aufsichtsrat vor, die für die Umsetzung der horizontalen Kooperation der Wuppertaler Stadtwerke und der Stadtwerke Velbert notwendige Kapitalerhöhung zu beschließen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Aufsichtsratsmitglieder der Wuppertaler Stadtwerke AG haben in kürzlich in ihrer konstituierenden Sitzung den Stadtverordneten Klaus Gericke zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender wurde der Betriebsratsvorsitzende der WSW AG, Bodo Lange.

Neu im Aufsichtsrat sind Reinhard Klopfleisch (ver.di Bundesvorstand), Gabriele Schmidt (ver.di Landesbezirk NRW), Jörg Kelle (WSW), Markus Schlomski (WSW) und Wolfgang Zak (WSW). Aufsichtsrat und Vorstand schlagen zudem für die nächste außerordentliche Hauptversammlung vor, die für die Umsetzung der horizontalen Kooperation der Wuppertaler Stadtwerke und der Stadtwerke Velbert notwendige Kapitalerhöhung in Höhe von rund acht Millionen Euro zu beschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Kölner RheinEnergie will Wuppertaler Stadtwerke übernehmen

    Der städtische Kölner Energieversorger RheinEnergie will die zum Verkauf stehenden Anteile des Bereichs Energie und Wasser der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) übernehmen. Nach Informationen der "Rheinischen Post" liegt den WSW ein Angebot in dreistelliger Millionenhöhe vor.

  • Hochspannungsmasten

    WSW starten IT-Kooperation mit den Stadtwerken Velbert

    Nach der Netzdokumentation ist damit die Informationstechnologie der zweite Bereich, in dem die Partnerschaft zwischen den WSW und den Stadtwerken Velbert konkrete Gestalt annimmt. Die Kooperation ist Teil der Regionalisierungsstrategie, die die WSW seit 2002 intensiv verfolgen.

  • Stromtarife

    Wuppertaler Stadtwerke und Stadtwerke Velbert beteiligen sich wechselseitig

    Die Wuppertaler Stadtwerke AG haben sich mit 19,5 Prozent am Versorgungsbereich der Stadtwerke Velbert beteiligt. Gleichzeitig übernahmen diese fünf Prozent an den WSW. Ziel: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Marktposition, Realisierung von Synergiepotenzialen und Austausch von Know-How und Erfahrung.

  • Strompreise

    Stadtwerke Wuppertal eröffnen Verfahren zur Suche eines Partners

    Zusammen mit dem externen Berater KPMG Corporate Finance machen sich Stadt und Stadtwerke Wuppertal derzeit auf die Suche nach einem strategischen Partner, der Anteile aus Bereichen der Versorgungssparte übernehmen soll. Das beschränkte Auswahlverfahren sieht vier Phasen vor, eine entscheidungsreife Vorlage soll es bis Oktober 2002 geben.

  • Hochspannungsmasten

    Wuppertaler Stadtwerke und Stadtwerke Velbert verhandeln über mögliche Partnerschaft

    Bis spätestens Juni 2002 wollen die Stadtwerke Wuppertal und die Stadtwerke Velbert über eine mögliche Kooperation entschieden haben. Zusammen wollen die Regionalversorger ihre Wettbewerbsfähigkeit und Marktposition stärken.

Top