Partnerschaft

Wuppertaler Heizkraftwerk bekommt Gas von RWE Rhein-Ruhr

Zehn Milliarden Kilowattstunden Gas jährlich liefert RWE Rhein-Ruhr in den kommenden zehn Jahren an das Wuppertaler Heizkraftwerk Barmen. Das wurde jetzt durch einen langfristigen Liefervertrag zwischen den Wuppertaler Stadtwerken und RWE sichergestellt. Die Partnerschaft besteht seit 1910.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Die Gasversorgung für das modernisierte Heizkraftwerk Barmen haben die Wuppertaler Stadtwerke jetzt durch Abschluss eines langfristigen Liefervertrages mit RWE Rhein-Ruhr sichergestellt. Bei dem erneuerten Kraftwerksblock in Barmen handelt sich um ein modernes Heizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung und einem Wirkungsgrad von bis zu über 70 Prozent. Es soll ab Mitte 2005 bis zu 75 Megawatt Strom und 30 Megawatt Wärme liefern und wird dazu in den folgenden zehn Jahren jährlich fast zehn Milliarden Kilowattstunden Gas von RWE Rhein-Ruhr beziehen.

Damit wird eine langfristige Partnerschaft fortgesetzt, die schon 1910 begann. RWE Rhein-Ruhr setzt die Belieferung der Thyssengas fort, die im Februar dieses Jahres in RWE aufging. Thyssen hatte 1910 die erste große Ferngasleitung Deutschland von Duisburg nach Barmen gebaut und ist seitdem Hauptlieferant der Stadtwerke. In 2002 hatten die Stadtwerke bereits den allgemeinen Versorgungsvertrag verlängert.

Dr. Hermann Janning, Vorstandsvorsitzender der WSW, freute sich bei der Vertragsunterzeichnung, dass RWE Rhein-Ruhr als Partner der Wuppertaler Stadtwerke den Wettbewerb um diesen Liefervertrag gewinnen konnte und betonte, dass hierbei ausschließlich die günstigen Konditionen ausschlaggebend waren. Achim Südmeier, Verkaufsvorstand der RWE Rhein-Ruhr, unterstrich, dass die langfristige Lieferpartnerschaft für Erdgas ein wichtiger Baustein bei der Zusammenarbeit beider Unternehmen auf den verschiedenen Gebieten sei. Die bewährte, günstige und stets zuverlässige Belieferung wolle RWE Rhein-Ruhr langfristig fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Essent steigt in Gas-Großhandel ein

    Die Deutsche Essent will künftig die Erfahrungen der niederländischen Konzernmutter nutzen und auch in Deutschland in den Gashandel einsteigen - das deutsche Gasgeschäft sei schließlich das interessanteste in Europa, hieß es. Man denkt bei Essent außerdem darüber nach, in Zukunft eigene Stromerzeugungskapazitäten im deutschen Markt zu schaffen.

  • Strom sparen

    Fernwärme in Leipzig hat einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren

    Das Institut für Energietechnik an der TU Dresden hat für das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Leipzig einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren Deutschlands zertifiziert. Mit Fernwärme sparen Vermieter und Bauherren, denn je niedriger der Primärenergiefaktor ist, desto niedriger sind auch die Anforderungen an die Hausdämmung.

  • Strompreise

    Stadtwerke Wuppertal ziehen im Februar keine Abschläge ein

    Kunden der Wuppertaler Stadtwerke sollten sich nicht wundern, wenn sie in diesem Monat nichts von ihren Stadtwerken hören und auch keine Abschläge eingezogen werden. Der Regionalversorger bringt im Februar seine Abrechnungssoftware auf den neusten Stand und kann auf sie daher nicht zugreifen.

Top