Forschungspartnerschaft

Wuppertal Institut untersucht nachhaltige Strategien

Mit einer Forschungspartnerschaft wollen Wuppertal Institut und verschiedene Versorger Strategien und Maßnahmen für die nachhaltige Gestaltung ihrer dezentralen Infrastrukturen entwickeln. Entworfen werden soll ein öko-effizienter und qualitätsorientierter Entwicklungspfad, um komparativen Stärken zu nutzen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Seit einigen Jahren haben sich die Geschäftsgrundlagen für kommunale Unternehmen der Ver- und Entsorgungsbranche in grundlegender Weise verändert. Durch die Liberalisierung des Wettbewerbsrechts auf nationaler und europäischer Ebene und durch die desolate Finanzsituation vieler Städte und Gemeinden stehen sie unter Druck. Sie müssen sich einerseits dem verschärften Wettbewerb stellen und andererseits ihren Aufgaben, für die Lebensqualität in den Kommunen zu sorgen und zum Klimaschutz beizutragen, gerecht werden.

Die Perspektiven dieses Spannungsfeldes untersucht künftig eine Forschungsgruppe, die verschiedene Unternehmen der Ver- und Entsorgungsbranche und das Wuppertal Institut eingesetzt haben. Aufgabe ist es, die Unternehmenspartner durch wissenschaftliche Politikberatung darin zu unterstützen, Strategien und Maßnahmen für die nachhaltige Gestaltung ihrer dezentralen Infrastrukturen zu entwickeln. Das betrifft die Geschäftsfelder Energieversorgung, ÖPNV, Trinkwasser/Abwasser sowie Hausmüllentsorgung und Konsumgüterrecycling. Entworfen werden soll ein öko-effizienter und qualitätsorientierter Entwicklungspfad, der kommunale Unternehmen in die Lage versetzt, ihre komparativen Stärken im Wettbewerb besser nutzen können.

"Der große Vorteil der Forschungspartnerschaft liegt in der Praxisorientierung und der engen fachlichen Kooperation zwischen einem Institut der angewandten Nachhaltigkeitsforschung und kommunalen Versorgungsunternehmen", lautet daher die Einschätzung von Prof. Dr. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts. Durch die Dialog orientierte Vorgehensweise sei gewährleistet, dass die Ergebnisse problemlösungsorientiert und praxisnah erarbeitet werden und umsetzbar sind, und im Idealfall auch auf andere Unternehmen übertragbar sind.

Zu den Partnern des Wuppertal Instituts bei diesem Projekt gehören die Stadtwerke Aachen AG, die Stadtwerke Emden GmbH, die Stadtreinigung Hamburg, die Stadtwerke Heidelberg AG, die Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH, die Städtischen Werke Magdeburg, die Stadtwerke München und die AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal. Kooperationspartner sind zudem der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) und die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Müllgebühren

    Studie: Müllgebühren unterscheiden sich um bis zu 600 Euro im Jahr

    An Müllgebühren zahlen einige in Deutschland bis zu 600 Euro mehr im Jahr als andere. Das zeigt eine Untersuchung des Forschungsunternehmens IW Consult. Ob der Preisunterschied nachvollziehbar ist, bietet Stoff für Diskussionen.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Leipzig beteiligen sich an EU-Projekt

    Die Stadtwerke Leipzig arbeiten unter der Führung des Bundesfinanzministeriums am EU-Projekt "REGENERGY" mit. An diesem Projekt, das zwei Jahre dauert, sind außerdem Energieinstitute und Energieagenturen aus Dänemark, Deutschland, Litauen, Lettland, Italien, Spanien, Slowenien und Griechenland beteiligt.

  • Strom sparen

    Erster "Energie Dialog 2005" auf der Hannover Messe

    Der "Energie Dialog 2005", eine Veranstaltung der Stadtwerke Hannover und der Deutschen Messe AG auf der Hannover Messe am 12. April, soll die aktuelle Entwicklung am deutschen Energiemarkt in den Mittelpunkt stellen. Diskutiert werden u.a. erste Erfahrungen in der Vorbereitungsphase des Regulators.

  • Strom sparen

    73 Prozent der Versorger in NRW fördern Sonne & Co.

    Während die Umstellung der Heizung von Öl auf Gas nur noch von 81 Energieversorgern gefördert wird, nehme die Förderung von Erdgasfahrzeugen zu, ergab eine Umfrage der Energieagentur NRW unter 156 Energieversorgern in NRW. Besonders vorbildlich: Die Stadtwerke Aachen und Bielefeld.

Top