Stellungnahme

Wuppertal Institut: NAP hat deutliche Schwachpunkte

Das Wuppertal Institut hat zum vorgelegten Nationalen Allokationsplan zur Ausgestaltung des Emissionshandels eine Stellungnahme abgegeben. Tenor: Er wird als Instrument für den Klimaschutz prinzipiell begrüßt, weist aber deutliche Schwachpunkte auf. 13 Empfehlungen wurden daher abgegeben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Im Rahmen der Bürgerbeteiligung zum Nationalen Allokationsplan hat das Wuppertal Institut eine Stellungnahme abgegeben. Darin wird der Emissionshandel als Instrument für den Klimaschutz im Prinzip begrüßt, aber deutlich auf Schwachpunkte in der vorliegenden Ausgestaltung hingewiesen.

Diese könnten, sofern sie nicht modifiziert werden, die Wirksamkeit des Instruments insgesamt in Frage stellen, schlussfolgern die Experten aus Wuppertal. Zentrale Empfehlung: Der Emissionshandel sollte durch weitere wichtige klimapolitische Instrumente ergänzt werden. Dazu gehört z.B. die Anpassung und Weiterentwicklung der ökologischen Steuerreform, sowie eine verstärkte Förderung von Energieeffizienz und regenerativen Energien.

Der wichtigste Kritikpunkt zur Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans ist der in der so genannten "Übertragungsregelung" vorgesehene Verzicht auf ein Benchmark analog zur Regelung für Neuanlagen. Die Aufnahme einer entsprechenden Regelung in das Zuteilungsgesetz (NAPG) ist nach Ansicht des Wuppertal Instituts dringend geboten.

Darüber hinaus werden u.a. die Einrichtung einer begleitenden Wirkungsanalyse und Evaluation des Emissionshandels sowie die Vermeidung der im Zuteilungsgesetz zugelassenen Doppelförderung von Early-action gefordert.

Weiterführende Links
  • Hier klicken zum Download der Stellungnahme
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Bundesregierung beschließt neues Klimaschutzprogramm

    Das aktualisierte, auf eine nachhaltige Entwicklung ausgerichtete Nationale Klimaschutzprogramm zeigt auf, wie das anspruchsvolle nationale Klimaschutzziel für die Kyoto-Periode 2008 bis 2012 erreicht werden kann. Es geht um die Minderung der Treibhausgasemissionen um 21 Prozent bezogen auf 1990.

  • Strom sparen

    NRW hilft Unternehmen beim Emissionshandel

    Auf einer Informationsveranstaltung der Energieagentur NRW und den Industrie- und Handelskammern des Landes wurden den Teilnehmern die Instrumente des EU-weiten Emissionshandels vorgestellt. Gleichzeitig gab es einen Überblick über Chancen, Risiken und Aufwand.

  • Strompreise

    Vattenfall fühlt sich bei Emissionshandel benachteiligt

    Auch der Energiekonzern Vattenfall ist mit der Ausgestaltung des Emissionshandels in Deutschland unzufrieden. Insbesondere die mangelnde Berücksichtigung der Vorleistungen stößt dem Unternehmen bitter auf, so dass auch gerichtliche Schritte mit dem Ziel einer verfassungsgerichtlichen Klärung nicht ausgeschlossen werden.

  • Stromtarife

    Zusammenfassung: Nach wie vor geteilte Lager bei Emissionshandel

    Trotz der Einigung im Emissionshandel heute nacht herrscht in Berlin dicke Luft. Während Wirtschaftsminister Clement von Industrie und Energiebranche als "Sieger" gefeiert wird, der "Schlimmeres verhindert" hat, zeigen sich die Grünen enttäuscht und befürchten schon bald neuen Streit innerhalb der Koalition.

  • Hochspannungsmasten

    BUND widerlegt die "sieben dreistesten Falschaussagen zum Emissionshandel"

    Der BUND hat dem Bundeskanzleramt eine Analyse der "sieben dreistesten Falschaussagen zum Emissionshandel" übergeben. Deutschland dürfe wegen eines "unflexiblen" Wirtschaftsministers und eines "starrsinnigen" Industrieverbandes seine internationale Glaubwürdigkeit als Klimaschutz-Vorreiter nicht verspielen.

Top