Energieeinspar-Potenziale

Wuppertal-Institut erabeitet Konzept für Energieeffizienz-Fonds

Ein vom Wuppertal Institut koordiniertes Projektteam im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung entwickelt derzeit ein detailliertes Konzept für einen Energieeffizienz-Fonds in Deutschland. Ein Hintergrundpapier mit detaillierten Zwischenergebnissen und ersten Vorschlägen, wie ein solcher Fonds organisiert werden könnte, liegt jetzt vor.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Große, wirtschaftliche Energieeinspar-Potentiale auf der Nachfrageseite werden derzeit nicht ausgeschöpft. Ihre verstärkte Erschließung würde Wirtschaft, Versorgungssicherheit, Umwelt und Beschäftigung jedoch gleichermaßen nützen. Aus diesem Grund entwickelt ein vom Wuppertal Institut koordiniertes Projektteam im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung derzeit ein detailliertes Konzept für einen Energieeffizienz-Fonds in Deutschland.

Erste Vorschläge, wie ein solcher Fonds finanziert und organisiert werden könnte, liegen mittlerweile als Hintergrundpapier vor. Es beginnt mit einer kurzen Bestandsaufnahme der derzeitigen Potentiale, Optionen, Erfolgsfaktoren und Hemmnisse, Rahmenbedingungen, Strategien, Instrumente und Maßnahmen im Bereich Energieeffizienz in Deutschland (Kapitel 2). Auch Gender-Aspekte werden in diesem Rahmen kurz angerissen. Am Schluss der Bestandsaufnahme werden (Potential- bzw. Instrumente-) Lücken und Entwicklungsperspektiven im Bereich Energieeffizienz identifiziert.

In Kapitel 3 wird darauf aufbauend gefragt, inwieweit der Energieeffizienz-Fonds dazu beitragen kann, die festgestellten Lücken zu schließen und Entwicklungen anzustoßen und welche Rolle er in einem adäquaten Portfolio von Politik-Instrumenten im Bereich Energieeffizienz spielen kann. Beispiele für typische mögliche Energieeffizienz-Aktivitäten eines bundesweiten Energieeffizienz-Fonds werden in Kapitel 4 vorgestellt. Sie sollen nochmals verdeutlichen, wofür ein solcher Fonds benötigt wird. Insbesondere in dieses und das folgende Kapitel seien wichtige Anregungen der interviewten wissenschaftlichen Experten eingeflossen.

Kapitel 5 untersucht, wie ein Energieeffizienz-Fonds in Deutschland organisiert und finanziert werden könnte. Kapitel 6 gibt schließlich einen Ausblick, der Anhang enthält eine Darstellung existierender Vorbilder im In- und Ausland.

Die Endergebnisse werden am 24. Februar 2005 in Düsseldorf präsentiert.

Weiterführende Links
  • Download des Hintergrundpapiers - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Greenpeace energy fordert Abbau von Atom- und Kohlesubventionen

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy hat sich für einen zügigen Abbau von Atom- und Kohlesubventionen ausgesprochen. Der Stromversorger hatte am Samstag Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden eingeladen, um mit einem breiten Publikum Perspektiven einer Stromversorgung ohne Atomkraft und Kohle zu diskutieren.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top