Leitprojekt

Wuppertal Institut betreut neues Solar- und Sparprojekt in Gelsenkirchen

Auf dem Dach der Gesamtschule Berger Feld soll das größte Bürger-Solarkraftwerk in Gelsenkirchen entstehen. Mit einer installierten Leistung von 30 Kilowatt kann die Anlage jährlich etwa 22 500 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Darüber hinaus soll u.a. die Beleuchtungsanlage der Schule modernisiert werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Im Rahmen von umfangreichen Solar- und Sparmaßnahmen soll auf dem Dach der Gesamtschule Berger Feld das größte Bürger-Solarkraftwerk in Gelsenkirchen entstehen. Mit einer installierten Leistung von 30 Kilowatt kann die Anlage jährlich etwa 22 500 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Darüber hinaus soll die Beleuchtungsanlage der Schule modernisiert sowie die Umwälzpumpen und Lüftungsanlagen saniert werden. Eine Optimierung der Heizungssteuerung rundet das Projekt ab.

Schulleiter Georg Altenkamp ist voller Optimismus: "Wir freuen uns auf die Solaranlage, die neue Energietechnik und die Herausforderungen, die mit diesem Projekt auf uns zu kommen." Das Solar- und Sparprojekt wird vom Land Nordrhein-Westfalen im Rahmen der "100.000 Watt-Solar-Initiative für Schulen in NRW - EnergieSchule 2000+" gefördert. Diese Kombination von solarer Stromerzeugung und Energieeinsparung im Rahmen eines Bürgercontracting-Modells ist neu.

Insgesamt werden knapp 890 000 Euro in die Solaranlage und in Energieeinspartechnologien investiert. Dadurch reduziert sich nach Berechnungen des Wuppertal Instituts der Strombezug an der Schule um jährlich 465 000 Kilowattstunden. Der Wärmeverbrauch soll um nahezu 875 000 Kilowattstunden gesenkt werden, so werden der Erdatmosphäre jährlich etwa 750 000 Kilogramm Kohlendioxid erspart.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Hochspannungsmasten

    NRW-Meisterschaft in der Solar-Bundesliga: Führungswechsel in der Landeswertung

    Die münsterländische Kommune Saerbeck hat zum Ende dieser Saison die letztjährige Siegerstadt Ense vom obersten Treppchen der nordrhein-westfälischen Meisterschaft in der Solarbundesliga verdrängt. Bei der Solarthermie zählte die Kollektorfläche pro Einwohner, bei der Photovoltaik die installierten Kilowatt pro Einwohner.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Wasserkraftanlage in der Eifel eingeweiht

    An der Trinkwassertalsperre Perlenbach bei Monschau in der Eifel werden künftig 800 Tonnen Kohlendioxid jährlich gespart. Ende vergangener Woche an NRW-Städtebauminister Michael Vesper eine Wasserkraftanlage mit einer Leistung von 570 Kilowatt in Betrieb genommen.

  • Stromnetz Ausbau

    Deutlicher Zuwachs bei erneuerbaren Energien

    Der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Stromverbrauch hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Drei-Prozent-Schwelle überschritten. Dank des spürbaren Zuwachses konnten im Jahr 2003 rund 53 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Das sind erste Ergebnisse einer neuen Arbeitsgruppe, die am Dienstag ihre Arbeit aufgenommen hat.

Top