Auszeichnung

Wuppertal, Bielefeld und Solingen erhalten den European Energy-Award

Die drei deutschen Städte Wuppertal, Bielefeld und Solingen werden mit dem European Energy-Award ausgezeichnet, weil sie in sechs Handlungsfeldern mit insgesamt 100 Maßnahmen Lösungen aufgezeigt haben. Dabei hat jede der drei ausgezeichneten Städte unterschiedliche Schwerpunkte bei der Energieeffizienz gesetzt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dr. Axel Horstmann, NRW-Minister für Verkehr, Energie und Landesplanung, überreichte gestern im Bielefelder Rathaus die deutschlandweit ersten European Energy-Awards an drei Kommunen aus Nordrhein-Westfalen. "Die Städte Bielefeld, Solingen und Wuppertal werden für ihre beispielhaften Anstrengungen zur Reduzierung des kommunalen Energieverbrauchs ausgezeichnet. Sie tun damit nicht nur etwas für das Klima und die Umwelt, sondern entlasten damit gleichzeitig die kommunalen Haushalte", erklärte Horstmann.

Der European Energy-Award ist eine europäische Auszeichnung für Städte und Gemeinden. Die ausgezeichneten Kommunen haben ein langfristiges Konzept zur effizienten Energieverwendung in der Kommune erarbeitet und nicht nur bestimmte Richtwerte erreicht. "Der European Energy-Award ist ein Managementsystem, das es ermöglicht, die Qualität der Energiekonzepte der Kommunen zu bewerten und in Zusammenarbeit mit Experten Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz zu konkretisieren und umzusetzen", so Horstmann.

Bielefeld: Gutes Radwegnetz

Bielefeld zeichnet sich zum Beispiel durch ein gut ausgebautes Radwegenetz mit ausgezeichneter Beschilderung aus, die zum Umsteigen vom Auto auf das Fahrrad motiviert. Die Stadt ist darüber hinaus am Projekt "50 Solarsiedlungen in NRW" beteiligt. Zudem haben sich zwölf Bielefelder Unternehmen an der Umsetzung des Öko-Profits beteiligt. Beim Ökoprofit werden Unternehmen bei der Optimierung des betrieblichen Umweltschutzes unterstützt. Der betriebliche Umweltschutz reicht von der Heizungs- und Lüftungsoptimierung über den Einbau von Zeitschaltuhren bis zur Beleuchtungsoptimierung.

Solingen: Förderprogramm für alternative Energien

In Solingen werden in Kooperation mit den Stadtwerken zahlreiche Dienstleistungen für Privathaushalte zur Steigerung der Energieeffizienz angeboten. Die Palette der Angebote reicht von Energie- und Umweltberatungen bis zu Förderprogrammen für Brennwerttechnik im Altbau, Solarkollektoren und Wärmepumpen. Durch Potenzialstudien hat die Stadt Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz bzw. zum Einsatz erneuerbarer Energien erkundet. Inzwischen werden die Erkenntnisse die daraus gewonnen wurden in Projekten umgesetzt.

Wuppertal: Energieeinsparpotenziale erkannt

Die Stadt Wuppertal hat ein System zur Ermittlung von Energieeinsparpotenzialen entwickelt. Regelmäßig werden Verbrauchs-Bilanzierungen aufgestellt und die Energie- und Verkehrsplanungen angepasst. Zu den in Wuppertal erfolgreich angewandten Instrumenten zählen das Geschäfts- und Managementprogramm Umweltschutz, ein Beschaffungswesen mit Bezug zu energiesparenden Investitionen, Informations- und Aktionstage, eine Städtekooperation mit Remscheid und Solingen, die Umsetzung des Ökoprofit sowie eine Umweltinitiative mit ortsansässigen Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieeffizienz

    Regeln und Förderung bei energetischen Sanierungen

    Energieeffizienzlabel wird es ab September auch für Heizungen geben. Überhaupt hat sich bei der energetischen Sanierung 2015 viel getan - auch was die Fördermöglichkeiten angeht. Hier gibt es die Änderungen in der Übersicht.

  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Strompreise

    Wissensportal der Energieagentur NRW gewinnt Weiterbildungs-Innovationspreis 2003

    Für ihr Wissensportal Energie hat die Energieagentur NRW jetzt den Deutschen Weiterbildungs-Innovationpreis 2003 erhalten. Der Preis wird jährlich vom Bundesinstitut für Berufsbildung verliehen und ist mit 2500 Euro dotiert. Die Jury prämierte das Wissensportal Energie als "ein innovatives Angebot im Bereich der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung".

  • Hochspannungsleitung

    Energieagentur NRW koordiniert Projekt zur nachhaltigen Entwicklung

    Heute startete das Pilotprojekt "Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung in NRW". Ein zugehöriges Internetportal liefert den teilnehmenden Kommunen Tipps und Tricks bei der Erhebung der Daten sowie der Erschließung von Datenquellen.

  • Stromtarife

    Innovativer Wäschetrockner aus dem Ruhrpott spart Zeit und Energie

    Wer in NRW den ecodry 502 b kauft, kann von seinem Energieversorger bis zu 800 DM Förderung erhalten. Der Trockner verbraucht etwa 50 Prozent weniger Strom als seine herkömmlichen Kollegen und ist dabei noch sehr leise.

Top