Erste Kraftwerke

Wüstenstrom-Initiative Desertec will zuerst nach Marokko

Die Wüstenstrom-Initiative Desertec will in Marokko bald die ersten Kraftwerke bauen. "Dort planen wir den ersten Kraftwerkspark", sagte der Chef der Desertec-Projektgesellschaft DII, Paul van Son, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Sein Unternehmen schaue sich dort gerade nach geeigneten Standorten um.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (afp/red) - Geplant ist den Angaben zufolge ein Verbund von Anlagen unterschiedlicher Technologien - von Solarthermie über Photovoltaik bis zur Windkraft. Der Park soll demnach mit einer Leistung von 500 bis 1000 Megawatt so stark wie ein Kohlekraftwerk sein.

"Wir wollen den Nachweis führen, dass die Wüstenstromidee richtig ist", sagte van Son dem Blatt. In Marokko könne Desertec sowohl für den heimischen Markt produzieren als auch Strom nach Europa exportieren. Schließlich gebe es dort schon eine Leitung nach Spanien. Das Projekt sei zudem bewusst groß ausgelegt. "Wir werden zeigen, dass die Kosten deutlich sinken, je größer die Anlagen sind", sagte van Son.

Die Desertec-Projektgesellschaft DII soll bis 2012 die Grundlagen für Desertec legen, das derzeit wohl ambitionierteste Infrastrukturprojekt der Welt. Bis 2050 sollen in Nordafrika und dem Nahen Osten große Solarkraftwerke und Windparks entstehen, um einen großen Teil des lokalen und 15 Prozent des europäischen Stromverbrauchs zu decken. Die Initiative wird derzeit von 17 Gesellschaftern getragen - unter anderem von Münchener Rück, Eon und RWE.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Stromtarife

    Windenergie sorgt für Streit in NRW

    Rund drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben Vertreter der Erneuerbare-Energien-Branche die schwarz-gelbe Landesregierung scharf angegriffen. Es wurde moniert, die derzeitige Regierung benachteilige regenerative Energien. Ein Klimaschutzgesetz müsse her, forderten Umweltschützer.

  • Hochspannungsmasten

    Bilfinger Berger tritt dem Wüstenstromprojekt Desertec bei

    Der Mannheimer Baukonzern Bilfinger Berger ist dem Wüstenstromprojekt Desertec beigetreten. Bei dem Großprojekt Desertec sollen bis 2050 15 Prozent des europäischen Strombedarfs mit Sonnen- und Windenergie gedeckt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Atomweltmeister Frankreich besinnt sich auf Öko-Energie

    Mit einiger Verspätung gegenüber seinen Nachbarn besinnt sich der Atomstromweltmeister Frankreich nun auf erneuerbare Energien. Paris will seinen Rückstand in punkto Solaranlagen und Windkraft aufholen, der im Vergleich zu Deutschland und anderen europäischen Nachbarn beträchtlich ist.

Top