Nepper, Schlepper...

WSW warnen vor Haustürgeschäften

In Wuppertal versuchen derzeit unbekannte Betrüger Stromverträge an der Haustür abzuschließen - und zwar im Namen der Wuppertaler Stadtwerke AG. Die aber warnt vor den vermeintlichen WSW-Mitarbeitern: Derlei Vertragsabschlüsse seien nicht üblich bei den WSW, auch nicht über Dritte. Und also: Vorsicht!

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Wuppertaler Stadtwerke AG warnt aktuell vor vermeintlichen WSW-Mitarbeitern, die dieser Tage im Stadtgebiet Stromverträge an der Haustür abschließen wollen. Laut WSW haben bereits einige Verbraucher Verträge abgeschlossen - allerdings nicht mit der Wuppertaler Stadtwerke AG.

Demnach sind zur Zeit Unbekannte im Stadtgebiet unterwegs, die vorgeben, im Namen der WSW Stromverträge abzuschließen. Die WSW weisen darauf hin, dass diese Art von Vertragsabschlüssen in ihrem Unternehmen nicht üblich ist und dass Dritte ebenfalls nicht beauftragt worden sind, Verträge im Namen der WSW an der Haustür abzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    WSW 3/4/5 bietet Strom, Gas und Energiedienstleitungen

    Am 1. August hat die WSW 3/4/5 Energie GmbH, eine Tochtergesellschaft der Wuppertaler Stadtwerke und GDF SUEZ, das operative Geschäft aufgenommen. Ziel des Unternehmens sei, den Mittelstand in Nordrhein-Westfalen mit innovativen Produkten und Energiedienstleistungen zu versorgen.

  • Strom sparen

    WSW erhöhen Erdgaspreis

    Die Wuppertaler Stadtwerke AG (WSW) heben zum 1. Oktober den Preis für Erdgas um 0,73 Cent brutto je Kilowattstunde (kWh) an. Als Begründung nennt das Unternehmen die steigenden Ölpreise der letzten zwölf Monate, die durch die Kopplung auch die Bezugskosten für Erdgas in die Höhe getrieben haben.

  • Strompreise

    Stadtwerke Wuppertal eröffnen Verfahren zur Suche eines Partners

    Zusammen mit dem externen Berater KPMG Corporate Finance machen sich Stadt und Stadtwerke Wuppertal derzeit auf die Suche nach einem strategischen Partner, der Anteile aus Bereichen der Versorgungssparte übernehmen soll. Das beschränkte Auswahlverfahren sieht vier Phasen vor, eine entscheidungsreife Vorlage soll es bis Oktober 2002 geben.

  • Hochspannungsmasten

    Wuppertaler Stadtwerke und Stadtwerke Velbert verhandeln über mögliche Partnerschaft

    Bis spätestens Juni 2002 wollen die Stadtwerke Wuppertal und die Stadtwerke Velbert über eine mögliche Kooperation entschieden haben. Zusammen wollen die Regionalversorger ihre Wettbewerbsfähigkeit und Marktposition stärken.

  • Energieversorung

    Wuppertaler Stadtwerke suchen strategischen Partner

    Die Stadt Wuppertal will einen Teil der Stadtwerke Wuppertal verkaufen. Dabei soll jedoch darauf geachtet werden, dass die Mitbestimmung weiterhin gewährleistet ist.

Top