Heizenergie-Statistik 2005

Womit werden deutsche Wohnungen warm?

Immer mehr Hauseigentümer setzen auf eine Erdgasheizung. Dieser Trend aus den Vorjahren setzte sich auch 2005 ungebrochen fort. Das zeigt eine aktuelle Statistik des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW). Mit Öl heizen demnach noch 31 Prozent der deutschen Haushalte.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach den jüngsten Erhebungen hat der Brennstoff Erdgas im Jahr 2005 seinen Marktanteil gegenüber 2004 um einen halben Prozentpunkt auf 47,7 Prozent erhöht (Basis: Wohneinheiten, vorläufige Zahlen). Ähnliche Steigerungsraten waren schon in den Vorjahren gemessen worden.

Ebenso gleichmäßig sank laut Statistik der Anteil der Ölheizungen in deutschen Haushalten. 2005 lag er um 0,3 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Nur noch 31,0 Prozent aller Haushalte heizen demnach mit Öl. Auch die Anzahl der Kohle- und Stromheizungen sei weiterhin leicht rückläufig. 5,7 Prozent aller Wohnungen wurden 2005 mit Strom beheizt (2004: 5,8 Prozent), 3,1 Prozent mit Kohle (2004: 3,3 Prozent). Fernwärme bleibt mit 12,5 Prozent nahezu konstant (2004: 12,4).

Der anhaltende Zuwachs zugunsten der Gasheizung hat laut BGW vorrangig zwei Gründe. Zum einen würden sich bei der Erstinstallation im Neubau knapp drei Viertel aller Bauherren für eine Erdgasheizung entscheiden. Zum anderen seien die Zuwächse auf den Brennstoffwechsel im Zuge von Heizungssanierungen zurückzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Sylter sparen bei den Heizkosten – Mannheimer zahlen drauf

    Bei den Heizkosten gibt es für das vergangene Jahr erhebliche Preisunterschiede je nach Brennstoff und Region. Während einige Ölheizer im Norden mit hohen Rückzahlungen rechnen können, wurde es für Gasheizer in Lahr im Schwarzwald, in Mannheim und Cottbus teurer.

  • Reihenhaus

    Teurere Mieten und steigende Immobilienpreise

    Für Miete sollen Verbraucher 2017 besonders in den Großstädten wieder mehr zahlen müssen. Aber auch beim Kauf von Immobilien sollen die Preise nach oben gehen. Dem GdW zufolge fehlen mittlerweile rund 850.000 Wohnungen in Deutschland.

  • Strompreise

    Heizkosten: Seit 1999 um über 44 Prozent gestiegen

    Der Abrechnungsdienstleister Techem hat sich die Mühe gemacht und die Daten von 850 000 zentral beheizten Wohnungen in Mehrfamilienhäusern während der Heizperiode 2004 bis 2005 ausgewertet. Ergebnis: Seit 1999 sind die Heizkosten um 44 Prozent gestiegen und Nachzahlungen wahrscheinlich.

  • Stromnetz Ausbau

    Vergleich: Heizöl bleibt günstiger als Gas

    Auch in Zeiten steigender Energiepreise hat sich laut Angaben des Instituts für wirtschaftliche Oelheizung der Preisvorteil von Öl gegenüber Gas als Heizenergie stabilisiert. Besitzer älterer Anlagen sollten allerdings über eine Modernisierung nachdenken und sich kostenlos beraten lassen.

  • Hochspannungsleitung

    RWE-Energiestudie: Fossile Energieträger auch 2030 dominierend

    Die fossilen Energieträger werden nach dem aktuellen Weltenergiereport des RWE-Konzerns in den nächsten Jahrzehnten die zentralen Säulen der Energieversorgung bleiben. Auch im Jahr 2030 würden voraussichtlich rund 80 Prozent des Energiebedarfs durch Öl, Kohle und Gas gedeckt.

Top