Kapitalgeber

Wolf: Investitionen in Erneuerbare langfristig stärken

Mittel- und langfristig müssten sich erneuerbare Energieträger nicht nur aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes durchsetzen. Sie hätten auch beste Aussichten eine wichtige Rolle in der Energieversorgung zu spielen, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Wolf gestern auf einer Veranstaltung in Brandenburg.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Solarenergie und die energetische Biomasse-Nutzung werden sich zu wichtigen Säulen für die künftige Versorgung mit regenerativer Wärme und Strom entwickeln. Investitionen in erneuerbare Energien lohnen sich, dies gilt nicht nur für die Boom-Branche der Windenergie", betonte Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, gestern Abend bei einer Diskussionsveranstaltung der Deutschen Kreditbank in Schloss Liebenberg in Brandenburg.

Mittel- und langfristig müssten sich erneuerbare Energieträger nicht nur aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes durchsetzen. Sie hätten auch beste Aussichten eine wichtige Rolle in der Energieversorgung Deutschlands zu spielen und bieten daher Chancen für Investoren und Kapitalgeber, so Wolf weiter. Schon heute würden knapp zehn Milliarden Euro in Deutschland jährlich im Bereich der erneuerbaren Energien umgesetzt. Knapp zwei Drittel davon würden in Investitionen fließen, derzeit vor allem in den raschen Ausbau der Windenergie.

In wenigen Jahren würden aber auch andere regenerative Energieträger wichtig werden. Dynamisches Wachstum, so Wolf, sei gerade in den Sparten der Fotovoltaik und der Biogasverwendung zu verzeichnen. Mit dem kürzlich novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz habe die Bundesregierung für langfristige Investitionssicherheit gesorgt und die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass auch die Biomasse und die Solarenergie ihre Kosten Schritt für Schritt verringern und mittelfristig wettbewerbsfähig Energie bereitstellen können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromtarife

    Hustedt fordert Änderungen am EnWG-Entwurf / E.ON-Chef will keine höheren Strompreise

    Auch am Wochenende ging die Diskussion über die geplante Erhöhung der Strompreise weiter: Während die Energieexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, im "Focus" eine Vorab-Kontrolle der Preise forderte, fühlt sich Energiegigant E.ON "zu Unrecht angegriffen".

  • Energieversorung

    Abstimmungsprobleme der Energieversorger vor Gipfeltreffen

    Die großen Energieversorger glänzen in der derzeitigen Diskussion über die Erhöhung der Strompreise nicht gerade mit Einigkeit. Während E.ON verschiedenen Berichten zufolge eine Verschiebung der Erhöhungen erwägt, reagierten RWE und Vattenfall eher ablehnend. Und die EnBW scheint ohnehin außen vor.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace beurteilt EnWG-Entwurf: Klimaschutz nicht ausreichend

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute in Hamburg eine Beurteilung und eigene Vorschläge zum neuen EnWG veröffentlicht: Wesentlich sei eine Förderung von Kraftwerken mit hohem Wirkungsgrad, eine verbraucherfreundliche Kennzeichnungspflicht für Strom und eine wirksame Regulierung der Stromnetze.

Top