Nachwachsende Rohstoffe

Wolf: Biomasse auf dem Vormarsch

Das Umweltministerium hat in einer Studie die nachhaltige Biomassenutzung bis zum Jahr 2030 untersuchen lassen. Ergebnis: Biomasse könnte im Jahr 2030 ungefähr den gleichen Beitrag zur Energiebereitstellung leisten wie Braun- und Steinkohle zusammen, sagte Staatssekretärin Margareta Wolf am Wochenende in Berlin.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nachwachsende Rohstoffe spielen für den Weg "weg vom Öl" eine wichtige Rolle. Das betonte Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium auf einer Konferenz von Bündnis 90/Die Grünen am Wochenende in Berlin.

Beim Ausbau der erneuerbaren Energien könne nach der Windenergie die Biomasse als nächste Sparte im großen Umfang erschlossen werden, erläuterte Wolf. Dabei werde die Bedeutung von Biomasse oft unterschätzt. Aber gut die Hälfte der gegenwärtig in Deutschland aus erneuerbaren Energien erzeugten Energie stammt laut Wolf aus Biomasse. Bei einem ambitionierten weiteren Ausbau könne die Bioenergienutzung diese Spitzenposition - auch bei hohen Zuwachsraten im Bereich der Wind- und Solarenergie - zukünftig halten.

Das belege eine Studie des Bundesumweltministeriums, die das Szenario einer nachhaltigen Biomassenutzung bis zum Jahr 2030 entwickelt hat. Demnach könnte Biomasse im Jahr 2030 ungefähr den gleichen Beitrag zur Energiebereitstellung leisten wie Braun- und Steinkohle zusammen. In diesem Wachstumssektor seien auch kräftige Beschäftigungsimpulse zu erwarten, die Studie spricht von über 200 000 zusätzlichen Arbeitsplätzen bis 2030.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom

    Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

    Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW am Biomasse-Heizkraftwerk in Ulm beteiligt

    Wasserkraft ist und bleibt in Sachen regenerativer Energie das Hauptbetätigungsfeld der EnBW - doch zunehmend setzt das Unternehmen auch auf andere Öko-Energieträger. Jüngstes Beispiel ist das Biomasse-Heizkraftwerk in Ulm, an dem die EnBW mit 50 Prozent beteiligt ist. Bei einem Einsatz von 156.000 Tonnen Holz kann man künftig 110.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr sparen.

  • Hochspannungsleitung

    Jetzt möglich: Zivildienst im Bereich der erneuerbaren Energien

    Neben den Einsatzfeldern im sozialen Bereich und den bisher bereits möglichen Tätigkeiten im Umweltschutz, im Naturschutz und der Landschaftspflege können Zivildienstleistende künftig auch rund um Solarenergie, Wasser- und Windkraft, die energetische Nutzung von Biomasse und Geothermie ihren Dienst leisten.

  • Strom sparen

    Umfrage: Deutsche zeigen hohes Umweltbewusstsein

    Laut einer Umfrage des Bundesumweltministeriums und Umweltbundesamtes steht der Umweltschutz auf Platz drei der wichtigsten Probleme in Deutschland. Zwei Drittel der Befragten befürworten den Ausbau der Windenergie. Atomkraftwerke und die damit verbundenen Abfälle hingegen bereiten vielen Bürgern große Sorgen.

Top