Wasserpreise

Wo das Trinkwasser derzeit am teuersten ist

Der Interessenverband der mittelständischen Wirtschaft hat mitgeteilt, wo man in Deutschland derzeit am meisten für das Trinkwasser zahlt und welche Versorger ihre Preise kürzlich besonders deutlich angehoben haben. Auch die fünf billigsten Städte im Hinblick auf die Wasserpreise hat der Verband genannt.

Wasser© Wladimir Tolstich / Fotolia.com

Hannover (red) - Die Trinkwasserpreise für Industriekunden haben sich in 2012 im Vergleich zu 2011 geringfügig erhöht. Der durchschnittliche Preisanstieg je Kubikmeter Frischwasser beträgt laut dem Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) 0,3 Prozent. Die Mehrheit der Wasserversorger hielt die Preise im Vergleich zum letzten Jahr konstant.

Wasserpreise insgesamt leicht erhöht

Das stellt der VEA, Interessenvertreter vornehmlich der mittelständischen Wirtschaft, in seinem jüngsten veröffentlichten Preisvergleich für 83 Städte aus dem gesamten Bundesgebiet fest. Gemäß der Untersuchung des VEA zahlen Industriekunden mit Jahresabnahmemengen von 7.500 bzw. 100.000 Kubikmeter einen gewichteten Durchschnittspreis von 1,735 Euro je Kubikmeter.

Einige Versorger hoben die Preise deutlich an

Bundesweit erhöht haben den Angaben zufolge nur wenige Wasserversorger die Preise. Um mehr als fünf Prozent wurden nur die Preise der VWM Koblenz (6,4 Prozent) angehoben. Weitere zehn Versorger erhöhten die Preise um bis zu 3,7 Prozent. Preissenkungen nahmen sechs Versorger vor, am stärksten war die Senkung der Kommunalen Wasserwerke Leipzig mit zwei Prozent. Die Ingolstädter Kommunalbetriebe beliefern ihre Kunden mit 0,922 Euro je Kubikmeter im Durchschnitt nach wie vor am günstigsten.

Wo das Wasser am günstigsten ist

Die Reihenfolge der fünf preiswertesten Orte hinsichtlich ihrer Wasserpreise ist unverändert: Ingolstadt, Emden, Helmstedt, Cottbus und Oldenburg. Die höchsten Wasserpreise zahlt man in Wiesbaden, Eschwege, Würzburg, Heidelberg und Halle (Saale).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Stromnetz

    VEA: Strompreise im letzten Jahr um 12 Prozent gestiegen

    Die hohen Strompreise in Deutschland drohen zunehmend, das Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu brechen, fürchtet der Bundesverbandes der Energie-Abnehmer (VEA). Innerhalb von zwölf Monaten seien die Strompreise für die mittelständische Industrie durchschnittlich um 12,0 Prozent gestiegen, wie der VEA-Strompreisvergleich Juli 2008 zeigt.

  • Adressleiste

    Tiscali: In 123 Städten DSL und Telefon ohne Telekom-Anschluss

    Das bislang nur in Frankfurt erhältliche entbündete DSL- und Telefon-Angebot von Tiscali gibt es jetzt in 123 Städten. Für dieses Angebot ist kein Festnetz-Telefonanschluss nötig, auch Notrufe können abgesetzt werden.

Top