Konzessionsverträge

"WirtschaftWoche": Kartellämter ermitteln gegen Regionalversorger

Wie die "WirtschaftsWoche" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, ermitteln Bundeskartellamt und Landeskartellamt Brandenburg derzeit gegen die Regionalversorger E.dis, Wemag, envia und Avacon, weil diese versuchen, die Konzessionsverträge mit den Kommunen frühzeitig zu verlängern, um so das Wettbewerbsverfahren zu umgehen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Einem Bericht der "WirtschaftsWoche" (29/2003) zufolge, ermitteln das Bundeskartellamt und das Landeskartellamt Brandenburg gegen mehrere Regionalversorger, die derzeit versuchen, ihre Konzessionsverträge mit Kommunen vor Laufzeitende zu verlängern.

Die Regionalversorger E.dis (Fürstenwalde), Avacon (Helmstedt), envia (Chemnitz) und Wemag (Schwerin) würden Kommunen anbieten, ihre Konzessionsverträge frühzeitig zu verlängern, obwohl die geltenden Verträge noch Laufzeiten von bis zu zehn Jahre haben und erst zwei Jahre vor Ablauf von den Kommunen neu ausgeschrieben werden. Laut "WirtschaftWoche" befürchten die Kartellbehörden, dass die Versorger so versuchen, das Wettbewerbsverfahren zu umgehen. Der E.dis wurden bereits weitere Angebote untersagt.

Prekär: Der Städte- und Gemeindebund hatte den Kommunen zuvor geraten, die Verträge anzunehmen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Vattenfall schließt Wemag-Verkauf ab

    Der Energiekonzern Vattenfall hat den Verkauf seiner 80-Prozent-Beteiliung am Schweriner Regionalversorger Wemag abgeschlossen. Die Anteile seien jetzt an die neuen Eigentümer übertragen worden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Berlin mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Weg frei für WEMAG-Kommunalisierung

    Mecklenburg-Vorpommern hat den Weg für die Kommunalisierung des regionalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG frei gemacht. Käufer der WEMAG ist ein Verband mit rund 200 Kommunen aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

  • Energieversorung

    Bundeskartellamt mahnt RWE Net AG wegen überhöhter Mess- und Verrechnungspreise bei Stromzählern ab

    Der Energiegigant RWE ist jetzt ins Visier der Wettbewerbshüter geraten: Das Bundeskartellamt will die RWE Net AG wegen missbräuchlich überhöhter Preise für netzbezogene Mess- und Verrechnungsleistungen abmahnen. Der von Wettbewerbern nicht beeinflussbare Fixkostenblock Netznutzung betrage im RWE Net-Gebiet mehr als 75 Prozent des Endkundenpreises.

  • Strom sparen

    Kartellamt leitet Missbrauchsverfahren gegen zehn Netzbetreiber ein

    Jetzt wird es ernst: Das Bundeskartellamt hat gegen zehn Netzbetreiber ein Missbrauchsverfahren wegen überhöhter Netznutzungsgebühren eingeleitet. Avacon, TEAG und EAM sind davon ebenso betroffen wie envia, MEAG und HEAG. Und auch die Landeskartellbehörden werden aktiv.

  • Energieversorung

    Was wird aus envia?

Top