8000 Stunden

Wirtschaftsverband Windkraftwerke: Strom wird kontinuierlich erzeugt

An Windparkstandorten in der Nähe der deutschen Nordseeküste liegt die Zahl der Betriebsstunden von Windenergieanlagen in durchschnittlichen Jahren bei etwa 7500 Stunden, das entspricht 85 Prozent der 8760 Stunden, die ein Jahr mit 365 Tagen hat. Einige Standorte erreichen bis zu 8000 Betriebsstunden an denen Strom produziert wird.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gegner der Stromerzeugung aus Windkraft argumentieren immer wieder mit der diskontinuierlichen Stromerzeugung aus Windenergie. Dabei wird immer wieder behauptet, Windenergieanlagen würden nur an etwa 2000 Stunden pro Jahr Strom produzieren. Befragungen von Mitgliedsfirmen des Wirtschaftsverbandes Windkraftwerke e.V. (WVW) haben jedoch ergeben, dass Windkraftanlagen an bis zu 8000 Stunden im Jahr laufen. Nach Berechnungen des Verbandes sind das 85 und mehr Prozent aller im Jahr verfügbaren Stunden.

An Windparkstandorten in der Nähe der deutschen Nordseeküste liegt die Zahl der Betriebsstunden von Windenergieanlagen in durchschnittlichen Jahren bei etwa 7500 Stunden, das entspricht 85 Prozent der 8760 Stunden, die ein Jahr mit 365 Tagen hat. Einige Standorte erreichen bis zu 8000 Betriebsstunden an denen Strom produziert wird. An Binnenlandstandorten liegt die Betriebsstundenzahl der Windenergieanlagen etwas niedriger als an den windreicheren Küstenstandorten.

Bei der Zahl von 2000 Stunden handelt es sich nach WVW-Angaben um so genannte "Volllaststunden", die eine wesentliche Kalkulationsgrundlage für die Angebote von Windparkfonds sind, weil sich daraus die zu erwartenden Erlöse aus der Produktion von Strom aus Windenergie errechnen lassen. Diese Volllaststunden seien jedoch ein rein rechnerischer Wert und hätten nichts mit der tatsächlichen Zahl der Betriebsstunden zu tun, in denen Windenergieanlagen Strom produzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energie für das Reich der Mitte

    Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft finanziert mit über zehn Millionen US-Dollar einen Windpark der Nordex Energy GmbH in China mit. Mit diesem Modellprojekt soll gezeigt werden, dass ein kommerziell finanziertes und betriebenes Windkraft-Projekt auch in China möglich ist.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Windkraft-Branche erreicht neuen Meilenstein

    20 Jahre ist es her, dass das erste private Windrad im Kreis Steinfurt seinen Betrieb aufnahm - jetzt kann die Branche einen weiteren Meilenstein feiern: 10 000 Megawatt Windkraft-Leistung in Deutschland. Damit ist Deutschland zugleich Windkraftweltmeister, die USA auf Platz zwei haben etwa 4250 Megawatt installiert.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

Top