In Berlin

Wirtschaftssenator rechnet mit steigenden Strompreisen

Noch immer ist unklar, ob und wenn ja, wann der Berliner Stromversorger Vattenfall die Strompreise in der Hauptstadt anheben wird. Zum Januar bleiben sie zunächst stabil, so viel ist klar. Aber auch der Berliner Wirtschaftssenator Wolf rechnet damit, dass Energie in der Hauptstadt im nächsten Jahr teurer wird.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Der Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linkspartei.PDS) rechnet im kommenden Jahr mit steigenden Strompreisen in der Hauptstadt. Er halte es für sehr wahrscheinlich, dass das Unternehmen Vattenfall im nächsten Jahr einen Antrag auf Tariferhöhung stellen wird, sagte Wolf der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe).

Dieser Antrag werde sehr genau geprüft, sagte er. Er könne Vattenfall nur empfehlen, sich anzusehen, was in anderen Bundesländern derzeit passiere, fügte Wolf im Hinblick auf Länder wie Hessen hinzu, wo Tariferhöhungen nicht genehmigt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Berliner Strompreise steigen im Mai

    Zum Jahresbeginn müssen sich die Berliner an einen neuen Namen gewöhnen: Die Traditionsmarke Bewag wird aufgegeben, der örtliche Stromversorger heißt ab 1.1.2006 Vattenfall. Dafür sollte wenigstens bei den Preisen alles beim Alten bleiben. Dachten nicht nur die Berliner. Der "Tagesspiegel" schreibt heute etwas anderes.

  • Energieversorung

    Kritik an der "Macht der großen Vier" verstärkt sich

    Vom "Oligopol" ist Rede und davon, dass EnBW, Vattenfall, RWE und E.ON den Wettbewerb unter- und gegeneinander weitgehend eingestellt haben. Das Verhalten der vier größten deutschen Stromversorger gerät immer weiter in die Kritik, die heute u.a. von Kartellamtschef Ulf Böge formuliert wurde.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

Top