Schlank und kostengünstig

Wirtschaftsrat der CDU legt Anforderungen an Emissionshandel vor

Nun hat sich auch die Bundesfachkommission Energiepolitik des Wirtschaftsrates der CDU in die aktuelle Diskussion um den Emissionshandel eingemischt und seine Forderungen vorgelegt. U.a. soll das System nach Willen der Christdemokraten schlank und kostengünstig verwaltet werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Erst wenn ein zwischen Umwelt- und Wirtschaftsministerium abgestimmter Entwurf für den Nationalen Allokationsplan zur Verteilung der Emissionsrechte vorliegt, ist es aus Sicht der Wirtschaft sinnvoll, wieder in die Verhandlungen einzutreten." Dieser Meinung ist Wilhelm Bonse-Geuking, Vorsitzender der Bundesfachkommission Energiepolitik des Wirtschaftsrates der CDU e.V. und Mitglied der Verhandlungsrunde Bundesregierung/Industrie.

Aus diesem Grund hat die Bundesfachkommission Energiepolitik ihre Forderungen zum Emissionshandel zusammengefasst:

  • Die bestehenden Unklarheiten, insbesondere bezogen auf die unsichere Datenlage im Umweltministerium, aber auch auf die Folgen des Kernenergieausstiegs, die Entwicklung der Kraft-Wärme-Kopplung und die Behandlung von Newcomern müssen schnellstens beseitigt werden.
  • Emissionsrechte sind deshalb wie zugesagt bis zum Jahr 2007 kostenlos und bedarfsgerecht zu vergeben.
  • Die zusätzliche Verknappung von Emissionsrechten und die damit verbundene Energieverteuerung müssen verhindert werden.
  • Das Emissionshandelssystem ist schlank und kostengünstig zu verwalten.
  • Globale Probleme wie die Klimabedrohung müssen global gelöst werden. Auch wenn Kyoto nicht Realität wird, ist die Verfügbarkeit der flexiblen Instrumente Joint Implementation und Clean Development Mechanism erforderlich.
  • Ziel des Emissionshandels muss ein freier Ausgleich der Marktinteressen sein. Notwendig sind handels- und marktkonforme Rahmenbedingungen. Lenkende, strukturelle Eingriffe hingegen sind kontraproduktiv.
  • Die erste Handelsperiode ist von der EU zu Recht als Lernphase ausgewiesen. Diese Lernphase ist ernst zu nehmen. Also müssen die für den Emissionshandel vorgesehenen Gesetze einem generellen Prüfvorbehalt vor der 2. Handelsperiode unterworfen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Energieversorung

    Flath sieht ostdeutsche Interessen bei Emissionshandel vernachlässigt

    In die Diskussion um den geplanten Handel mit Emissionszertifikaten mischen sich jetzt auch politische Vertreter Ostdeutschlands ein. Bei den bisher öffentlich gewordenen Regelungen würden die erbrachten Vorleistungen der Unternehmen zwischen Rügen und Erzgebirge überhaupt nicht berücksichtigt, kritisierte beispielsweise der sächsiche Umweltminister.

  • Strom sparen

    Der Tagesspiegel: Kanzleramt greift in die Auseinandersetzung um Emissionshandel ein

    Der Streit um den Emissionshandel wird nun wohl an oberster Stelle geschlichtet. Wie "Der Tagesspiegel" letzte Woche berichtete, hat Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) für diese Woche zu einem Gespräch gebeten.

  • Stromnetz Ausbau

    Regierung: Emissionshandel ist und bleibt zentrales Anliegen

    Die Bundesregierung und das Umweltministerium sehen sich beim Dauerthema Emissionshandel nicht nur vielseitiger Kritik ausgesetzt, sondern auch "gezielter Desinformation", so das BMU. Die Koalition betonte unterdessen erneut, ihr sei der Emissionshandel ein zentrales Anliegen.

Top