Preisausschläge künftig vermeiden

Wirtschaftsministerium spricht mit Gasversorgern über Preise

Das Bundeswirtschaftsministerium will am Dienstag in Berlin mit den deutschen Gasversorgungsunternehmen über die Gaspreise reden. Entsprechende Gespräche würden von dem zuständigen Staatssekretär Jochen Homann geführt, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Berlin.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hatte bereits am vergangenen Donnerstag erklärt, er verfolge die Preisentwicklung bei Erdgas "mit großer Sorge" und hatte kurzfristige Gespräche mit den Gasversorgungsunternehmen angekündigt, "um zu erörtern, wie solche extremen Preisausschläge vermieden oder zumindest deutlich gedämpft werden können".

Erstmals seit Monaten haben fünf der bundesweit rund 750 Versorger eine Preissenkung angekündigt. Die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW), Claudia Kemfert, forderte die Energieversorger zu deutlich stärkeren Preissenkungen als bislang angekündigt auf. Wegen des hohen Ölpreisrückgangs könnten die Gastarife im Durchschnitt schon jetzt 20 Prozent niedriger sein, sagte Kemfert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Strompreise

    Glos will mit Gasversorgern über Preise sprechen

    Bundeswirtschaftsminister Glos will kurzfristig Gespräche mit den Gasversorgern über die aktuellen und angekündigten Gaspreiserhöhungen führen. Er verfolge die Preisentwicklung bei Erdgas "mit großer Sorge", so der Minister.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Energieversorung

    Glos erwartet von Gaspreissenkung bis zum Jahresende

    Bundeswirtschaftsminister Glos rechnet damit, dass die Gaspreise bis zum Jahresende wieder gesenkt werden. Vor dem Hintergrund der Ölpreisbindung und den inzwischen wieder kräftig zurückgegangen Ölpreisen, sei "nach dieser Logik auch die nächste Gaspreissenkung bereits absehbar", erklärte Glos.

Top