Energieprognose

Wirtschaftsministerium erwartet sinkenden Energieverbrauch

Das Bundeswirtschaftsministerium geht langfristig von einem geringeren Energieverbrauch aus. "Der Energieverbrauch in Deutschland wird langfristig sinken", sagte Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung der Energieprognose bis zum Jahr 2030.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Allein die privaten Haushalte würden dann 14 Prozent weniger verbrauchen als 2002. Verantwortlich für den Energierückgang seien vor allem effizientere Geräte sowie der Rückgang des Heizenergieverbrauchs durch sanierte Gebäude und wirkungsvollere Wärmeanlagen.

Die Verbraucherpreise für Heizöl und Erdgas werden den Angaben zufolge weiter steigen, während die Strompreise nur geringfügig zulegen würden. Auch bei den Benzinpreise sei mit einem Anstieg zu rechnen.

Die Mischung der Stromerzeugung wird sich der Studie zufolge in den kommenden Jahren deutlich ändern. Die Erzeugung in Deutschland werde sich bis 2030 verstärkt auf Erdgas stützen. Dessen Anteil werde sich von 9 auf 33 Prozent erhöhen. Die heimische Braunkohle, die heute einen Anteil von 26 Prozent habe, rücke mit 29 Prozent auf Platz zwei. Die erneuerbaren Energien würden sich deutlich auf 26 Prozent der Bruttostromerzeugung erhöhen, während die Atomkraft, deren Anteil heute bei 30 Prozent liegt, mit dem Ausstieg aus der Kernenergie herausfällt. Auch der Anteil der Steinkohle werde sich deutlich von 25 Prozent auf 8,5 Prozent reduzieren.

Weltweit werde der Energieverbrauch allerdings um 60 Prozent zulegen. Dabei werde der Zuwachs vor allem auf die Entwicklungsländer entfallen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Strom zu 58 Prozent aus Kernenergie

    Bei der Erzeugung des Stroms im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg kam vor allem die Kernenergie zum Einsatz (58 Prozent). Weitere 28 Prozent des Stroms wurden aus Steinkohle und vier Prozent aus Erdgas gewonnen. Die Laufwasser- und Speicherwasserkraftwerke erzeugten 4,4 Milliarden Kilowattstunden (7 Prozent).

  • Strom sparen

    Stromerzeugung in Hessen 2004 deutlich gestiegen

    31 Milliarden Kilowattstunden Strom produzierten die hessischen Kraftwerke im vergangenen Jahr. Das waren knapp 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt heute mit. Hauptgrund für die Zunahme sei der nahezu ganzjährige Betrieb des Kernkraftwerks Biblis im vergangenen Jahr.

Top