Kurzfristig

Wirtschaftsministerium: EEG-Härtefallklausel für energieintensive Betriebe kommt

Georg Wilhelm Adamowitsch, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, hält die die zügige Einführung einer Härtefallklausel für energieintensive Betriebe im Rahmen des EEG für unverzichtbar. Im Interesse der industriellen Wettbewerbsfähigkeit sei dafür Sorge zu tragen, dass die Kosten infolge der EEG-Förderung für diese Branchen verkraftbar bleiben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Georg Wilhelm Adamowitsch, hat jetzt erneut betont, dass für die Bundesregierung die zügige Einführung einer Härtefallklausel für energieintensive Betriebe im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) unverzichtbar ist. "Eine Härtefallregelung wird im Rahmen einer gesetzlichen Regelung kommen" sagte Adamowitsch anlässlich einer Großveranstaltung der IG BCE und der IG Metall in Essen mit etwa 4000 Beschäftigten der deutschen Aluminium-, Zink-, und Kupferhütten.

Laut Adanowitsch dürfe die EEG-Förderung nicht dazu führen, dass stromintensive Industriezweige in ihrer Wettbewerbsfähigkeit eingeschränkt werden und damit Arbeitsplätze gefährdet sind. Im Interesse der industriellen Wettbewerbsfähigkeit sei dafür Sorge zu tragen, dass die Kosten infolge der EEG-Förderung für diese Branchen verkraftbar bleiben. Daher bekräftigte Adamowitsch vor den Beschäftigten die Forderung von Bundesminister Wolfgang Clement, die Härtefallklausel jetzt auch kurzfristig in das EEG aufzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Telefontarife

    Telekom erhielt fast 20 Millionen Euro Fördermittel

    Die Deutsche Telekom hat zwischen 2005 und 2010 knapp 20 Millionen Euro Fördermittel vom Bund erhalten. Die Linksfraktion hatte aufgrund von Standortschließungen eine diesbezügliche Anfrage an die Regierung gestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

Top