Mit Vattenfall sprechen

Wirtschaftsminister: Brunsbüttel und Krümmel schnell wieder ans Netz

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Werner Marnette (CDU) will die derzeit stillstehenden Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel angesichts steigender Energiepreise möglichst schnell wieder ans Netz gehen lassen. Gleichzeitig wolle der Minister ein Energiekonzept für Norddeutschland erarbeiten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp-nrd/sm) - "Wenn Vattenfall die Kraftwerke repariert hat, dann gibt es für mich gerade vor dem Hintergrund explodierender Energiepreise und wegen des Klimaschutzes keinen Grund, die Meiler abgeschaltet zu lassen", sagte Marnette der Tageszeitung "Welt". Er wolle darüber mit dem Anlagenbetreiber Vattenfall sprechen. Marnette fügte hinzu: "Ich hoffe, dass hier - von wem auch immer - keine Verzögerungstaktik im Spiel ist."

Energiekonzept für Norddeutschland

Marnette kündigte an, in Kürze mit seinem Hamburger Amtskollegen Axel Gedaschko (CDU) über ein Energieversorgungskonzept für Norddeutschland sprechen zu wollen. "Wir müssen zum Beispiel überlegen, was zu tun ist, wenn das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg nicht gebaut wird", sagte Marnette. Allerdings rechne er derzeit noch nicht mit einem Scheitern des Projekts. Er gebe die Hoffnung nie auf, "aber was ich so höre, klingt nicht sonderlich erbauend".

Der Meiler Krümmel war am 28. Juni 2007 nach dem Brand eines Trafos vom Netz gegangen. Brunsbüttel wurde am selben Tag wegen eines Kurzschlusses in einer Schaltanlage abgeschaltet. Der Stillstand beider Kraftwerke kostet den Betreiber laut Vattenfall-Vorstand Reinhardt Hassa pro Tag zusammen mehr als eine Million Euro Produktionsausfall.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Strompreise

    Weitere Kommunen sollen klimaneutral werden

    Neun baden-württembergische Kommunen sollen Vorreiter beim Klimaschutz werden. Wie Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) am Montag mitteilte, handelt es sich um Karlsruhe, Freiburg, Ludwigsburg, Horb am Neckar, Lörrach, Emmendingen, Staufen und die Gemeinden Allensbach und Aspach.

  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

  • Hochspannungsleitung

    RWE-Chef rechnet mit weiter steigenden Strompreisen

    In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung hat RWE-Chef Harry Roels es als unehrlich bezeichnet, wenn man den deutschen Verbrauchern Hoffnung auf sinkende Strompreise macht. Sein Tipp: Strom sparen. Sein Unternehmen überlege momentan, Stromspartipps auf die Rechnungen zu drucken.

  • Strompreise

    Atomstreit heizt sich weiter auf

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie bringt der großen Koalition weiteren Unfrieden. Während u.a. CSU-Generalsekretär Markus Söder eine neues Energiekonzept forderte, halten u.a. Staatssekretär Michael Müller (SPD) und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) am Atomausstieg fest.

Top