Zügige Laufzeitverlängerung gefordert

Wirtschaftsminister: Atomenergie bringt Erneuerbare voran

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) wirbt für die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken, da diese die regenerativen Energien voran bringe. Denn mit den Zusatzgewinnen aus längeren Laufzeiten liesen sich die Förderung und Forschung erneuerbarer Energien finanzieren.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - "Wir wollen den Einstieg in das Zeitalter regenerativer Energien durch gezielte Förderung und Forschung beschleunigen. Durch längere Laufzeiten lassen sich Ressourcen dafür bereitstellen, aber sie sind nicht das Ziel, sondern Mittel zum Zweck", sagte Brüderle dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel".

Welchen Anteil der zusätzlichen Gewinne die Energiekonzerne abgeben müssten und in welcher Form, sei noch offen. "Denkbar sind ein Fonds oder eine Stiftung, es wäre aber auch eine steuerliche Lösung vorstellbar", betonte der Minister. Das Energiekonzept der Koalition solle wie geplant im Herbst vorliegen.

CSU will schnelle Entscheidung zu Laufzeitverlängerung

Zuvor hatte Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) zur Eile bei der geplanten Verlängerung der Laufzeiten gemahnt. "Wir können mit Verhandlungen und Entscheidungen nicht noch länger warten", sagte er dem "Spiegel". Vor allem Bayern und Baden-Württemberg, deren Strom zu zwei Dritteln aus Kernenergie stammt, sei Tempo bei der Laufzeitverlängerung sehr wichtig.

Der derzeitige Fahrplan der schwarz-gelben Koalition, erst im Oktober eine nationale Energiestrategie vorzulegen und dann in Verhandlungen mit den Kraftwerksbetreibern zu treten, sei zu langsam, bemängelte Söder. Es dürfe nicht riskiert werden, dass Kernkraftwerke wie das baden-württembergische Neckarwestheim 1 und das bayerische Isar 1 nur deswegen vom Netz müssten, weil die Koalition zu zögerlich sei. Sei ein Reaktor einmal stillgelegt, geht er dem CSU-Politiker zufolge nicht wieder ans Netz.

Söder: Zügig Geld für erneuerbare Energien

Söder betonte: "Ich bin kein Kernkraftfetischist. Die Kernenergie ist nur eine Brückentechnologie. Aber ein weiteres Verschieben schafft eine zu große Unsicherheit." Außerdem stehe erst nach einer Verlängerung ein Teil der Erlöse zur Verfügung, um die Erforschung erneuerbarer Energiequellen zu fördern. Dieses Geld brauche der Staat aber "so schnell wie möglich".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strom sparen

    Ministerium plädiert für Aufbau einer IT-gestützten Energieversorgung

    Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hans-Joachim Otto (FDP), hat sich für mehr Anstrengungen im Bereich intelligenter Energieversorgungssysteme ausgesprochen. Deutschland sei bei dieser Technologie weltweit führendr. Diese "technologische Spitzenstellung" müsse ausgebaut werden.

  • Energieversorung

    Energiewirtschaft: AKW-Laufzeiten schnell verlängern

    Die Energiewirtschaft dringt auf eine rasche Verlängerung der Laufzeiten deutscher Atomkrafdtwerke. EnBW-Chef Hans-Peter Villis forderte von der Bundesregierung, auf die Abschaltung alter Atomkraftwerke zu verzichten, bis es zu einer entgültigen Änderung des Atomgesetzes kommt.

  • Strompreise

    VBEW: Höhere Strompreise in Bayern wegen erneuerbaren Energien

    Da immer mehr Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen wird, erhöhen sich die Abgaben für die EEG-Umlage. Dies wird nach Ansicht des VBEW besonders die Strompreise in Bayern erhöhen. Zudem steigen durch nötige Investitionen in Stromnetze auch die Netzentgelte an, was sich ebenfalls auf den Strompreis auswirkt.

Top