Knappheit der Ware Strom

Wirtschaftsmagazin: RAG-Chef Müller rechnet mit höheren Strompreisen

Der ehemalige Wirtschaftsminister und jetzige Vorstandschef der Ruhrkohle AG, Werner Müller, rechnet aufgrund der Knappheit der Ware Strom in Zukunft mit steigenden Strompreisen. Dem Wirtschaftsmagazin "Euro" sagte er auch, die Förderung der Kohle sei effektiver als die Unterstützung erneuerbarer Energien.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt (red) - Der Vorstandsvorsitzende der Ruhrkohle AG und ehemalige Wirtschaftsminister Werner Müller rechnet in Zukunft mit steigenden Strompreisen. In einem Interview für das Wirtschaftsmagazin Euro (Donnerstagsausgabe) äußert Müller zum liberalisierten Strommarkt: "Die Stromversorger dürfen zum ersten Mal rechtlich erlaubt mit der Knappheit der Ware Strom ein Geschäft machen - und man wird sehen, wie schnell Strom relativ knapp wird."

Scharfe Kritik übt Müller an der Kohlepolitik: "Das, was im ersten Halbjahr an volkswirtschaftlichen Mehrkosten aufgetreten ist, entspricht dem Zwanzigfachen der früheren Versicherungsprämie, sprich dem Staatszuschuss zur Vollversorgung der Stahlindustrie." Müller sieht in der Kokskohlenkrise auch Gefahren für den Standort Deutschland: "Wenn man so denkt, muss man auch akzeptieren, dass die Unternehmen in absehbarere Zeit dahin gehen, wo es Koks gibt."

Den Beitrag des Steuerzahlers zur Kohleverstromung von rund zwei Milliarden Euro im Jahr sieht Müller als notwendigen Beitrag zur Versorgungssicherheit an. Dieser sei damit absolut "genauso hoch" aber wesentlich effektiver wie die Unterstützung regenerativer Energien: "Für einen Euro kriegen Sie bei der Steinkohle sieben Mal so viel Strom."

Den während seiner Amtszeit beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie sieht er keineswegs als endgültig an: "Die Stilllegungen nach diesem Vertrag, die volumenmäßig ins Gewicht fallen, kommen erst im nächsten Jahrzehnt. Wer will heute bestimmt voraussagen, wie in zehn Jahren die Diskussion über Energiepolitik im Allgemeinen und über Kernenergie im Besonderen aussieht?"

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Strom sparen

    VDEW reagiert auf Selbstbedienungsvorwurf der Verbraucherverbände

    Der VDEW hält die Zahlen, mit der die Verbraucherverbände ihren Selbstbedienungsvorwurf in Richtung Energiebranche untermauern für "schlicht falsch". Die Zahlenspiele, nach denen die deutschen Haushalte jährlich fünf Milliarden Euro zu viel für Strom bezahlen, seien irreführend und nicht nachvollziehbar.

  • Hochspannungsmasten

    Energiewende zentrales Thema im UBA-Jahresbericht

    Bei der Vorstellung des UBA-Jahresberichts betonten Trittin und Troge, dass eine neue Chemikalienpolitik, die künftige Abfallwirtschaft und eine moderne Energiepolitik nicht nur der Umwelt und dem Klima diene, sondern auch Impulse für wirtschaftliche Entwicklung und Beschäftigung gebe.

  • Energieversorung

    Regierung und Opposition streiten über Zukunft der Energiepolitik in NRW

    NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück hat heute eine Regierungserklärung zur Energiepolitik abgegeben. Er verteidigte die Subventionierung von Steinkohle und erneuerbarer Energie und musste sich dafür von der Opposition "Konzeptionslosigkeit" und "gigantischen Ökoschwindel" vorwerfen lassen.

Top