Schwachstellen

Wirtschaftskrise: Grüne fordern "Green New Deal"

Die saarländischen Grünen fordern einen europäischen "Green New Deal" als Antwort auf die internationale Wirtschafts- und Finanzkrise. Die Krise habe die Schwachstellen der wirtschafts- und sozialpolitischen Strategien deutlich gemacht, sagte die Europaabgeordnete der Landespartei, Hiltrud Breyer, am Dienstag in Saarbrücken.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/red) - In einer europapolitischen Erklärung fordern die Saar-Grünen deshalb einen Gesellschaftsvertrag, der Klimaschutz und Wirtschaftsförderung im Interesse der Menschen verbinden soll.

Dazu gehöre die Abschaffung des Euratom-Vertrags, dessen Ziel die Förderung der Atomenergie ist. "Wir müssen raus aus dieser Dinosauriertechnologie", sagte Breyer. Ziel müsse sein, dass die Europäische Union bis 2040 "zu 100 Prozent auf Erneuerbare Energien umsteigt".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Strom sparen

    RWE hebt mittelfristige Ziele an (Upd.)

    Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE will trotz der Wirtschaftskrise weiter wachsen. Für 2009 prognostizierte der Versorger am Donnerstag in Essen eine "erfolgreiche Entwicklung" und eine "stabile Ertragslage".

  • Energieversorung

    EU will Versorgungssicherheit und Energieeffizienz fördern

    Die EU-Kommission hat ein Energiepaket zur Förderung der Energieversorgungssicherheit in Europa vorgelegt. Damit soll die Energieeffizienz gesteigert und die Abhängigkeit von Energieeinfuhren verringert werden. Bundesumweltminister Gabriel begrüßt das Paket, kritisiert aber die Aussagen der Kommission zur Atomenergie

  • Stromnetz Ausbau

    Kaukasuskrise: Pofalla für längere AKW-Laufzeiten

    Angesichts der Kaukasuskrise fordert CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla eine längere Nutzung deutscher Atomkraftwerke. "Für eine Laufzeitverlängerung sprechen nicht nur der Klimaschutz und günstigere Preise, sondern auch die Unabhängigkeit unserer Energieversorgung von Russland", sagte Pofalla der "Rheinischen Post".

Top