Halbjahresbilanz

Wirtschaftskrise drückt Energieabsatz bei EnBW

Die Wirtschaftskrise setzt der EnBW zu. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte, ging der Energieabsatz im ersten Halbjahr zurück. Vor allem beim Stromabsatz an Industriekunden sei dies mit einem Minus von 22,3 Prozent zu spüren gewesen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp-bwb/red) - Der Konzernumsatz blieb den Halbjahreszahlen zufolge mit einem Plus von 1,3 Prozent nahezu konstant und betrug knapp 8,2 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss sank dagegen leicht: Ihn bezifferte das Unternehmen auf 611,3 Millionen Euro, was einem Minus von 3,5 Prozent entspricht.

EnBW-Vorstandschef Hans-Peter Villis bewertete die Geschäftsentwicklung insgesamt als stabil. Das um außerordentliche Effekte bereinigte operative Ergebnis habe sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,9 Prozent auf knapp 1,07 Milliarden Euro verbessert. Die operative Geschäftsentwicklung sei dabei im zweiten Quartal stärker von der Wirtschaftskrise betroffen gewesen als im ersten Quartal. Ein Unternehmenssprecher bezifferte auf ddp-Anfrage den Umsatz im zweiten Quartal auf 3,38 Milliarden Euro. Das sind rund 300 Millionen Euro weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Weniger Strom und Gas abgesetzt

Beim Stromabsatz über alle Kundengruppen hinweg registrierte der Konzern mit 57,9 Milliarden Kilowattstunden ein Minus von 9,4 Prozent. Auch der Gasabsatz sei über alle Kundengruppen hinweg gesunken - um 2,1 Prozent auf 37 Milliarden Kilowattstunden. Auf die Beschäftigtenzahlen wirkte sich der gesunkene Energieabsatz aber nicht negativ aus. Mit 20.809 Mitarbeitern zum 30. Juni beschäftigte der Konzern sogar 511 Menschen mehr als ein Jahr zuvor.

An den Plänen, bis zum Jahr 2011 insgesamt 7,7 Milliarden Euro zu investieren, hält Villis trotz der Wirtschaftskrise fest. Im ersten Halbjahr 2009 seien fast 1,44 Milliarden Euro investiert worden. Damit hätten sich die Investitionen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 mehr als verdreifacht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Gasvergleich

    EnBW berechnet Gaspreise neu und verteuert Strom

    Ab August wird der Strom beim baden-württembergischen Versorger teurer, um 2,6 Prozent im Schnitt. Zudem berechnet das Unternehmen zum gleichen Zeitpunkt die Gas-Grundversorgung neu, was einigen Kunden Vorteile bringt, anderen jedoch eine höhere Rechnung bescheren wird.

  • Strom sparen

    EnBW startet stabil ins neue Geschäftsjahr

    Mit einer insgesamt stabilen Geschäftsentwicklung startete die EnBW Energie Baden-Württemberg AG in das aktuelle Geschäftsjahr. Der Umsatz des Konzerns im ersten Quartal 2009 erhöhte sich gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres um 8,6 Prozent auf 4.792 Millionen Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW verkauft weniger Strom an Industriekunden (Upd.)

    EnBW kann sich der Wirtschaftskrise nicht entziehen. Wie der Energiekonzern am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Karlsruhe mitteilte, sank der Stromabsatz an Industriekunden konjunkturbedingt im ersten Quartal 2009 um 14,1 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW befürchtet Absatzeinbruch bei Großkunden

    Aufgrund der Wirtschaftskrise erwartet EnBW Einbußen beim Stromabsatz an Industriekunden von bis zu zehn Prozent. Grund sei unter anderem die eingeschränkte Produktion bei Daimer sowie bei Autozulieferern und Maschinenbauunternehmen.

Top