Prognosen

Wirtschaftsforscher erwarten weiter fallenden Ölpreis

Das Hamburger Welt-Wirtschafts-Institut (HWWI) erwartet einen weiter fallenden Ölpreis. Man halte es für denkbar, dass der Ölpreis bereits in diesem Jahr auf unter 100 Dollar pro Barrel (159 Liter) sinkt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (AFP/sm) - Das sagte der HWWI-Konjunkturchef, Michael Bräuninger, dem "Hamburger Abendblatt" (Samstagsausgabe). "Langfristig erwarten wir, dass sich der Ölpreis auf einem Niveau von 85 US-Dollar einpendelt." Das HWWI geht bereits zum Jahresende von einer leichten Erholung der deutschen Konjunktur aus.

Insbesondere die sinkenden Energiepreise dürften den privaten Konsum ankurbeln, sagte Bräuninger. Zudem erleichtere der schwächere Eurokurs das Exportgeschäft, da deutsche Produkte damit im außereuropäischen Ausland wieder attraktiver werden, so Bräuninger: "Wir befinden uns in Deutschland derzeit zwar in einer deutlich abgeschwächten Konjunkturphase, aber von einer tiefen Rezession sind wir entfernt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Preisanstieg beim Öl: Heizöl und Benzin ziehen nach

    Die Ölpreise sind wieder deutlich gestiegen und das wirkt sich auch auf die Preise für Heizöl aus. Aber nicht nur das: Auch bei den Preisen an den Tankstellen macht sich der Preisanstieg bemerkbar. Laut Experten ist die künftige Preisentwicklung kaum vorhersehbar.

  • Benzinpreise

    Hohe Steuern: Benzinkosten können nicht viel weiter sinken

    Diesel und Benzin können aufgrund des auf ihnen lastenden Steueranteils nicht mehr sehr viel günstiger werden. Ab einem bestimmten Preis gehen nämlich die Tankstellen leer aus. Am meisten Spielraum gibt es dabei noch beim Heizöl.

  • Hochspannungsmasten

    Energieagentur: Keine Aussicht auf niedrigere Energiepreise

    Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Nobuo Tanaka, gibt trotz des jüngsten Preisrutschs bei Rohöl keine Entwarnung für die Märkte. "Wir bleiben mit unserer Einschätzung vorsichtig", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Wir leben in Zeiten hoher Energiepreise, da führt kein Weg zurück", sagte Tanaka.

  • Hochspannungsmasten

    Studie erwartet Ölpreis im Jahr 2030 bei 120 Dollar

    Für das Hamburgische Welt-Wirtschafts-Institut ist ein langfristiger Anstieg des Ölpreises nicht unwahrscheinlich: "Bei einer Inflationsrate von 2,5 Prozent könnte der Ölpreis, ausgehend von einem Wert im vergangenen Jahr von knapp 40 Dollar je Barrel, auf 120 Dollar im Jahr 2030 klettern", hieß es in dieser Woche.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

Top