Zahlen

Wirtschaft und Strom im Gleichschritt

Wirtschaftswachstum und Stromverbrauch sind auch im vergangenen Jahr einander hergegangen: Mit einem Anstieg von jeweils 0,2 Prozent blieben Bruttoinlandsprodukt und Energieverbrauch etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Der Primärenergieverbrauch ist 2002 zurückgegangen - um 1,9 Prozent.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wirtschaftswachstum und Stromverbrauch entwickelten sich im vergangenen Jahr im Gleichschritt: Sowohl Bruttoinlandsprodukt als auch Stromverbrauch blieben mit einem leichten Plus von jeweils 0,2 Prozent etwa auf Vorjahresniveau. Das hat heute der in Berlin ansässige Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) gemeldet.

Der Primärenergieverbrauch sei 2002 in Deutschland um 1,9 Prozent gesunken. Damit liege der Rückgang im Trend der Entkopplung von Energieeinsatz und Wirtschaftswachstum.

Der zunehmende Einsatz neuer, auf Strom basierender Techniken führe dazu, dass der Stromverbrauch trotz insgesamt rückläufigen Energieverbrauchs leicht steige. Außerdem spiele der Strukturwandel zur Dienstleistungsgesellschaft eine Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frühling

    Klima und Geldbeutel an Weihnachten schonen

    An Weihnachten werden für gewöhnlich viele Klimasünden begangen. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Wenn man allerdings den ein oder anderen Tipp beherzigt, können überflüssige Kosten vermieden und die Umwelt geschont werden.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Energieversorung

    2002: Leichtes Plus beim Stromverbrauch

    582 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden in Deutschland im vergangenen Jahr verbraucht. Das ist laut VDEW ein leichter Zuwachs von 0,2 Prozent. Verbrauchsdämpfend wirkten die schwache Konjunktur und die milde Witterung. Zu einem höheren Stromverbrauch führten dagegen die stärkere Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnik.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

Top