Sankt Nimmerleinstag

Wirtschaft kritisiert neue Endlagersuche

Die Suche nach einem Endlager für radioaktiven Müll sorgt seit Jahren für Zündstoff. BDI-Chef Rogowski hat den "Dauerbrenner" jetzt wieder aufs Parkett gebracht, in dem er die neue Suche als "ökonomisch und ökologisch unverantwortlich" bezeichnete. Das Umweltministerium wies die Vorwürfe als "Gesetz der Pysik" zurück.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Bundesumweltministerium hat Vorwürfe der Wirtschaft wegen der neuen Suche nach einem Atommüllendlager zurückgewiesen. Es gebe in Deutschland keinen nutzbaren Endlagerstandort für Atommüll, erklärte eine Ministeriumssprecherin am Sonntag in Berlin.

Der scheidende Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Michael Rogowski, hatte der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe) gesagt, mit den Plänen von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne), die Suche nach einem einzigen Endlager für unterschiedlich stark strahlenden Atommüll neu aufzurollen, werde eine Entscheidung über Jahre hinaus verzögert. Es gebe "keinen Grund, nach mehr als 40 Jahren Endlagersuche und -erkundung wieder am Nullpunkt" zu beginnen, sagte Rogowski laut einer Vorabmeldung der Zeitung. Es sei "ökonomisch und ökologisch unverantwortlich, die sichere Endlagerung radioaktiven Materials auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben", fügte er hinzu.

Die Ministeriumssprecherin verwies darauf, dass gegen Schacht Konrad eine Klage laufe und Gorleben von einer atomrechtlichen Genehmigung Jahrzehnte entfernt sei. Selbst nach dem Entsorgungskonzept von CDU und FDP sei nicht vorgesehen gewesen, vor dem Jahr 2030 mit der Endlagerung von hochaktivem Müll zu beginnen. So lange müssten die Brennstäbe abklingen. Dies sei "keine Erfindung von Rot-Grün, auch nicht von Schwarz-Gelb, sondern ein Gesetz der Physik", sagte die Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Strom sparen

    Keine Zukunft für Kernenergie / Erkundung von drei Endlagerstandorten

    Kernenergie hat weltweit keine Zukunft - diese Meinung vertritt zumindest Umweltminister Jürgen Trittin in einem Beitrag für das "Handelsblatt". Auf dem Landesparteitag in Niedersachsen kündigte Trittin zudem an, drei Standorte als Atommüll-Endlager erkunden zu lassen, da Gorleben ein "Schwarzbau" sei.

  • Stromnetz Ausbau

    Tödlicher Unfall bei Castor-Transport

    In Ostfrankreich ereignete sich gestern der schwerste Unfall in der Geschichte der Proteste gegen die Castor-Transporte: Ein 21-jähriger Franzose wurde überrollt, weil er sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte und die eingeleitete Notbremsung den 400 Meter langen Konvoi nicht rechtzeitig zum Stehen brachte.

  • Stromnetz Ausbau

    Duma billigt Kyoto-Protokoll

    Das Unterhaus des russischen Parlaments hat am Freitag das Ratifikationsgesetz zum Kyoto-Protokoll verabschiedet - eine Entscheidung, die Bundesumweltminister Jürgen Trittin als "wichtiges Signal für die internationale Gemeinschaft" begrüßt hat. Die FDP verlangt von der Bundesregierung nun die Durchführung gemeinsamer Klimaschutzprojekte.

Top