Ausbau

Wintershall will Erdgasförderung in der Nordsee verstärken

Als Konsequenz aus dem Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine setzt die Kasseler BASF-Tochter Wintershall verstärkt auf Erdgas aus der Nordsee. In den kommenden Jahren sollen mehrere hundert Millionen Euro in die Suche und Förderung nach Erdgas in dieser Region investiert werden, so das Unternehmen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kassel (ddp/sm) - Wintershall hat nach eigenen Angaben in den vergangenen Tagen seine bislang größte Erdgasförderplattform in der südlichen Nordsee in Betrieb genommen. Demnächst sollen die Förderaktivitäten auf die britische, dänische sowie norwegische Nordsee ausgeweitet werden. Dort gebe es noch viele kleinere und mittlere Erdgasfelder, die erschlossen werden könnten, sagte Vorstandschef Reinier Zwitserloot.

Nach Zwitserloots Worten bleibt Russland gleichwohl der bedeutendste europäische Partner. Rund die Hälfte des derzeit in Deutschland verbrauchten Erdgases stamme aus den Nordsee-Anrainerstaaten Norwegen, Niederlande, Dänemark und Großbritannien. 35 Prozent kämen aus Russland und 16 Prozent aus deutschen Gasquellen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    Kiew fordert erneut Milliarden von Gazprom

    Im Streit mit Russland erhebt die Ukraine erneut eine Milliardenforderung gegen den russischen Gaskonzern Gazprom. Der Wirtschaftsstreit zwischen den beiden Ländern ist 2014 mit der Annektierung der Krim durch Moskau ausgebrochen.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Energieversorung

    Verbände zur Diskussion um Energieträger

    Die Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien Sachsen (VEE) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordern von der Bundesregierung sich für eine langfristige Unabhängigkeit von fossilen und atomaren Energieträgern einsetzen. Der Energieabnehmerverband (VEA) fordert dagegen, die Vorschläge von Glos zu überdenken.

  • Strompreise

    Russland und Ukraine einigen sich im Gasstreit (Upd.)

    Kurz vor einer Eskalation haben sich Russland und die Ukraine offensichtlich in punkto Gaslieferungen geeinigt, melden russische Zeitungen. Gasprom will die seit Tagen geltende Lieferblockade gegen das Nachbarland aufheben. Die Ukraine wird künftig 95 Dollar pro 1000 Kubikmeter Gas bezahlen.

  • Strompreise

    BEE: Mit erneuerbaren Energien aus der Erdgasfalle

    Nur durch den Ausbau erneuerbare Energien kann Deutschland seine Importabhängigkeit verringern, lautet die zentrale Forderung des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). Ihr Einsatz habe im vergangenen Jahr Erdgasimporte im Wert von über einer Milliarde Euro eingespart.

Top