4 Prozent Minus

Wingas verkauft im ersten Quartal weniger Erdgas

Der Gasversorger Wingas hat im ersten Quartal weniger Erdgas abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Die verkaufte Menge sank im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2008 um 4 Prozent auf 8,6 Milliarden Kubikmeter. Wingas ist ein Gemeinschaftsunternehmens der BASF-Tochter Wintershall und Gazproms.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf/Kassel (ddp.djn/red) - Für das gesamte Jahr hat sich Wingas laut Rainer Seele, Sprecher der Geschäftsführung, das annähernde Erreichen des Vorjahresniveaus vorgenommen. 2008 hatte Wingas mit einem Absatz von 30,3 Milliarden Kubimetern einen Unternehmensrekord aufgestellt und damit einen Marktanteil von 18 Prozent erzielt.

Wie Seele auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf weiter sagte, hat die EU-Kommission die Ausnahmegenehmigung der Bundesnetzagentur für die geplante Gaspipeline Opal grundsätzlich bestätigt. Das habe die deutsche Regulierungsbehörde dem Unternehmen mitgeteilt. Die Bundesnetzagentur hatte Ende Februar die Opal-Leitung teilweise von Regulierungsmaßnahmen hinsichtlich des Netzzugangs und der Preisgestaltung befreit. Weil Opal eine transnationale Pipeline ist, musste die EU-Behörde die Entscheidung der Bundesnetzagentur noch genehmigen.

Die Pipeline soll 480 Kilometer lang werden und Gas aus der geplanten Ostseeleitung Nord Stream von Greifswald nach Tschechien liefern. Für den Bau des Gemeinschaftsprojekts von Wingas und der E.ON Ruhrgas GmbH sind Investitionen von rund einer Milliarde Euro vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Stromtarife

    Kompensationsmaßnahmen für Umweltschutz bei Ostsee-Pipeline

    Das Betreiberkonsortium der in Bau befindlichen deutsch-russischen Ostseepipeline Nord Stream hat Millionen-Investitionen für Umweltprojekte in Vorpommern angekündigt. Sie sollen als Ausgleich für baubedingte Eingriffe während der Verlegung der Gastrasse dienen.

  • Energieversorung

    Antragsunterlagen für Ostseepipeline werden veröffentlicht

    Die Antragsunterlagen für den Bau der geplanten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland werden ab 17. März öffentlich ausgelegt. Sowohl Behörden als auch Bürger und Interessengruppen können bis Mitte April Stellung zu den Papieren beziehen.

  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesnetzagentur gewährt Teilausnahme für OPAL

    Mit ihrer Entscheidung vom Mittwoch nimmt die Bundesnetzagentur die Gasfernleitung OPAL für den Zeitraum von 22 Jahren ab Inbetriebnahme weitestgehend von der Netzzugangs- und Entgeltregulierung aus.

Top