Um 28 Prozent

WindWelt AG steigert 2003 Konzernumsatz

Das Bonner Energieunternehmen WindWelt AG konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 27,9 Prozent auf 6,35 Millionen Euro steigern. Allerdings wirkte sich das schwache Windjahr dämpfend auf die Ertragslage aus, das EBITDA kletterte um 23,1 Prozent auf 4,43 Millionen Euro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Die WindWelt AG hat im Geschäftsjahr 2003 den Umsatz konzernweit im Vergleich zum Vorjahr um 27,9 Prozent auf 6,35 (Vorjahr: 4,96) Millionen Euro ausgeweitet. Das erzeugte Stromvolumen kletterte um 20,1 Prozent auf 55,86 (Vorjahr: 46,5) Mllionen Kilowattstunden.

Dabei zeigten die Solarkraftwerke des Konzerns mit einem Umsatz von 1,01 (Vorjahr: 0,18) Millionen Euro den höchsten Zuwachs. Das vom Konzern erzeugte solare Stromvolumen erreichte 2,1 Millionen Kilowattstunden. Die Windkraftanlagen sorgten für einen Umsatzbeitrag von 5,34 (Vorjahr 4,78) Millionen Euro.

Das schwache Windjahr wirkte sich dämpfend auf die Ertragslage aus. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte im Geschäftsjahr 2003 um 23,1 Prozent auf 4,43 (Vorjahr 3,60) Millionen Euro. Nach Abzug planmäßiger Abschreibungen erwirtschaftete der Konzern ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,16 (1,23) Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Jahresergebnis der WindWelt AG: Umsatzplus von über 155 Prozent

    Die WindWelt AG konnte im vergangenen Geschäftsjahr ihre Umsatzerlöse um gut 157 Prozent auf knapp fünf Millionen Euro erhöhen. Insgesamt hat die Gesellschaft neue Windkraftanlagen mit einer Leistung von 10,2 Megawatt gebaut und in Betrieb genommen. Damit wuchs die Gesamtkapazität im Vergleich zum Vorjahr um gut 36,5 Prozent auf 38 Megawatt an.

  • Stromtarife

    EnBW setzt Wachstumskurs fort

    Der drittgrößte deutsche Energiedienstleister EnBW hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von zehn Prozent auf 8,66 Milliarden Euro erzielt. Damit stieg das Ergebnis vor Steuern um 37 Prozent auf 407 Millionen Euro und der Konzernjahresüberschuss leicht auf 280 Millionen Euro. Der Stromabsatz erhöhte sich um 12,1 Prozent auf 109,1 Milliarden Kilowattstunden.

Top